Mo, 28. Mai 2018

Welpen gerettet

30.09.2008 14:02

Polizei stoppt Transporter mit 137 Hunden an Bord

Einen illegalen slowakischen Welpentransport nach Spanien hat die Polizei am Montagnachmittag auf der Südautobahn bei Loipersdorf im Burgenland gestoppt. In dem Klein-Lkw, der zudem schwere Mängel aufwies, wurden 137 junge Hunde transportiert. Die Tiere wurden in ein Tierschutzhaus nach Graz gebracht. Dort werden sie auch bis zur Entscheidung der Staatsanwaltschaft Eisenstadt weiter versorgt. Der Fahrer wurde angezeigt, berichtete die Sicherheitsdirektion Burgenland am Dienstag.

Der Kleinlastwagen wurde gegen 16.45 Uhr bei einer Routinekontrolle an einer Raststation angehalten. Die Tierpässe der jungen Hunde waren gefälscht, denn laut den Dokumenten sollten die Welpen bereits 17 bis 18 Wochen alt sein. Der verständigte Amtstierarzt stellte allerdings fest, dass die Hunde viel jünger sind.

Mehr Bilder in der Infobox!

Außerdem wurden bei der technischen Überprüfung schwere Mängel am Fahrzeug festgestellt. Laut ersten Ermittlungen wurde das Fahrzeug in der Slowakei beladen und sollte 2.600 Kilometer nach Spanien zurücklegen.

Fotos: Christian Jauschowetz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden