Mi, 21. Februar 2018

Abschlussfeier

17.09.2008 17:32

Grandiose Show beendet 13. Paralympics

Die 13. Paralympics in Peking sind am Mittwoch mit einer fröhlichen und spektakulären Abschlussfeier zu Ende gegangen. Der Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees, Phil Craven, sprach im Rahmen der zweistündigen Show im Nationalstadion die Schlussformel für die Sommerspiele der Behinderten. "Das waren die besten Paralympics aller Zeiten", lobte der Kanadier und bedankte sich bei den Chinesen. 2.000 Darsteller brillierten bei der Schlussfeier vor 91.000 Zuschauern, darunter der jordanische König Abdullah II., im ausverkauften "Vogelnest" mit tänzerischen und artistischen Einlagen.

Der beinamputierten Schwimmerin Natalie du Toit aus Südafrika, die bei fünf Starts fünf Siege gefeiert hatte, und dem sehbehinderten Leichtathleten Said Gomez aus Panama wurde der "Whan-Youn-Dai-Overcome"-Preis verliehen. Mit der 75 Gramm schweren Medaille aus Gold sollen die besonderen Leistungen bei der Überwindung der Behinderung durch den Sport gewürdigt werden. Der Preis wurde nach der Koreanerin Whang Youn Dai benannt, die sich ein Leben lang für die Behinderten eingesetzt hatte.

"Olympischer Geist wird im Herzen bleiben"
Der chinesische Präsident Hu Jintao sagte in einer Grußbotschaft: "Auch wenn die Flamme erlischt, wird der olympische Geist der Solidarität, der Freundschaft und des Friedens für immer in unseren Herzen bleiben. Lasst uns aktiver zusammenarbeiten, um die Entwicklung der Menschen mit Behinderungen in der ganzen Welt zu fördern, um ihren Lebensstandard zu verbessern und eine schönere und harmonischere Zukunft zu schaffen."

Einen Bericht von der sensationellen Marathon-Goldmedaille durch Geierspichler am Mittwoch findest du in der Infobox!

Der beinamputierte Schwimmer Matthew Cowdrey aus Australien war mit fünf Gold- und drei Silbermedaillen der erfolgreichste Teilnehmer. Auf Rang zwei mit jeweils fünfmal Gold folgen Natalie du Toit und die querschnittsgelähmte Leichtathletin Chantal Petitclerc aus Kanada, die im Rollstuhl alle Rennstrecken dominierte.

Über eine Million Zuschauer
Mit 1,29 Millionen verkauften Tickets zeigten sich die Organisatoren zufrieden, in Athen 2004 waren 850.000 Eintrittskarten abgesetzt worden. Nur drei positive Dopingtests außerhalb der Wettkämpfe seien ein Erfolg, betonte Craven: "Die Spiele waren fast dopingfrei, denn dahin wollen wir kommen." Man habe insgesamt 1.000 Kontrollen bei den 4.000 Athleten vorgenommen.

Wie schon bei der olympischen Schlussfeier vor knapp vier Wochen gab London bei der achtminütigen Präsentation einen Vorgeschmack auf die Spiele in vier Jahren. Mit einem Doppeldecker-Bus wurden die Protagonisten einer Hip-Hop-Gruppe in die Arena gefahren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden