Di, 22. Mai 2018

Spanair-Crash

16.09.2008 17:45

Sicherheitsempfehlungen des Herstellers ignoriert

Knapp vier Wochen nach der Flugzeugkatastrophe in Madrid haben die Ermittler schwere Vorwürfe gegen Spanair erhoben. Die Fluggesellschaft soll unter anderem Sicherheitsempfehlungen des Herstellers missachtet haben. Die Expertenkommission zur Ermittlung der Unglücksursache bestätigte in einem ersten Zwischenbericht Vermutungen, dass die Auftriebshilfen an den Tragflächen der Unglücksmaschine beim Start nicht ausgefahren waren.

Zudem fand sie nach Presseberichten vom Dienstag heraus, dass das Alarmsystem für die Auftriebshilfen versagte. Die spanische Gesellschaft Spanair habe eine Empfehlung des Flugzeugherstellers McDonnell Douglas nicht befolgt, das Alarmsystem in Maschinen des Typs MD-82 vor jedem Start zu testen, heißt es in dem Papier. "Hätte Spanair sich an die Empfehlung gehalten, hätte das Unglück verhindert werden können", schrieb die Zeitung "El País".

Empfehlung zur Vorschrift machen
Die Kommission bat die Luftfahrtbehörden in der Europäischen Union und den USA dringend darum, die bloße Empfehlung zu einer Vorschrift zu machen. Beim Absturz der Spanair-Maschine vom Typ MD-82 auf dem Madrider Flughafen waren am 20. August 154 Menschen getötet und 18 weitere verletzt worden. Die Maschine war unmittelbar nach dem Start abgestürzt und in Flammen aufgegangen.

Die Landeklappen ("flaps") am hinteren Teil der Tragflächen, die dem Flugzeug beim Start Auftrieb geben sollen, waren nach dem Bericht beim Unglück nicht ausgefahren gewesen. Die Experten ließen offen, ob das auf einen Pilotenfehler oder auf einen technischen Defekt zurückging. Normalerweise hätten eine elektronische Stimme und ein  Summer die Piloten alarmieren müssen.

Alarmsystem hat versagt
Die Auswertung der Flugschreiber habe jedoch ergeben, dass das Alarmsystem nicht funktionierte, betonte die Kommission. Die Piloten hätten daher nicht gewusst, dass die Auftriebshilfen sich beim Start nicht in der korrekten Position befanden. McDonnell Douglas hatte seine Empfehlung 1987 nach einem ähnlichen Unglück einer MD-82 in Detroit herausgegeben. Spanair habe sie jedoch nicht in seine Handbücher aufgenommen, heißt es in dem Expertenbericht. Das Unternehmen habe das Alarmsystem nicht vor jedem Start, sondern nur jeweils zu Tagesbeginn und bei Pilotenwechsel testen lassen.

Die Experten stellten nach Angaben der Presse ferner fest, dass beim Start unmittelbar vor dem Unglück beide Triebwerke einwandfrei funktionierten. Es seien weder Vögel noch Gegenstände in die Triebwerke gelangt. Auch habe es kein Feuer gegeben, wie zwei Augenzeugen dies beobachtet haben wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden