Di, 22. Mai 2018

Traurige Bilanz

09.09.2008 19:47

Mehr Verkehrstote durch Alkolenker

In Österreich ist im ersten Halbjahr 2008 die Zahl der Verkehrstoten durch Alkoholunfälle um 22,7 Prozent gestiegen. Nach Angaben der Statistik Austria forderten Unfälle mit Alkolenkern 27 Todesopfer, um fünf mehr als im Vergleichszeitraum 2007. Stark zugenommen (von 27 auf 43 bzw. plus 59 Prozent) hat auch die Zahl der Verkehrstoten auf Autobahnen. Insgesamt ging die Zahl der Verkehrstoten zurück, es gab auch weniger Unfälle und Verletzte.

Jeder zwölfte Verkehrstote im Zeitraum von Jänner bis Juni wurde laut Statistik Austria Opfer eines Alkoholunfalls. Mit 27 Getöteten wurde der höchste Halbjahreswert der vergangenen drei Jahre registriert. Der Anteil der an Unfällen beteiligten männlichen Alkolenker war mit 4,7 Prozent mehr als dreimal so hoch als jener der Frauen (1,4 Prozent). Negative Spitzenreiter waren die 20- bis 21-jährigen Männer mit einem Anteil von rund acht Prozent.

Weniger Todesopfer im Straßenverkehr
Die Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr insgesamt ist im ersten Halbjahr 2008 um zwölf auf 312 zurückgegangen (minus 3,7 Prozent). Bei Unfällen mit Personenschaden (insgesamt: 17.953) gab es eine Abnahme um sechs Prozent. Die Anzahl der Verletzten sank um 6,5 Prozent auf 23.233. Auch Deutschland (minus zwölf Prozent) und Schweiz (minus vier Prozent) meldeten für das erste Halbjahr 2008 weniger Verkehrstote. Bezogen auf eine Million Einwohner forderte der Straßenverkehr in Österreich 38 Todesopfer, in Deutschland 26 und in der Schweiz 21.

Mehr getötete Radfahrer und Fußgänger
Während Unfälle, an denen Pkw und Motorräder beteiligt waren, ebenso zurückgingen wie die Opferzahlen, hat sich die Anzahl der getöteten Fußgänger und Radfahrer erhöht. Rund drei Viertel aller Verkehrstoten waren auf Freilandstraßen zu beklagen, 26 Prozent fielen Unfällen im Ortsgebiet zum Opfer.

Sieben Kinder, um zwei weniger als 2007, kamen im ersten Halbjahr 2008 bei Verkehrsunfällen ums Leben, 1.641 (bis zum 14. Lebensjahr) wurden verletzt (minus 171 bzw. minus 9,4 Prozent). Die Zahl der Unfälle, an denen Kinder beteiligt waren, sank um 10,8 Prozent auf 1.495.

Sieben Tote bei Unfällen auf Bahnübergängen
Unverändert gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres blieb mit 23 die Zahl der Unfälle auf Bahnübergängen. Auch bei den Verletzten (27) gab es laut Statistik Austria nahezu keine Veränderung. Kollisionen mit Zügen forderten in den ersten sechs Monaten des heurigen Jahres sieben Todesopfer. Im Jahr davor waren es fast doppelt so viele (13 Getötete).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden