Mo, 20. November 2017

Überraschung

06.08.2008 13:56

Manzenreiter kann sich Rot-Blau vorstellen

Villachs Bürgermeister Helmut Manzenreiter (SP) widersetzt sich der Meinung seines Bundesparteichefs Werner Faymann! Denn Manzenreiter schließt eine Koalition mit der FPÖ nicht aus. Die Handschlagqualität der Erz-Freiheitlichen sei sehr oft besser gewesen als jene der ÖVP - wird Manzenreiter zitiert.

Der Villacher Stadtchef sieht zwar in der Großen Koalition noch immer die beste Lösung ("wenn konstruktive Leute am Werk sind"), sollte jedoch mit der FPÖ eine Vereinbarung möglich sein, würde er die Zusammenarbeit nicht ausschließen, so Manzenreiter.

Keine extremen Forderungen
Die Blauen müssten sich allerdings zu Europa bekennen sowie zu einer sinnvollen Integration von Ausländern und zu einer menschenwürdigen Politik bereit sein. Extreme Forderungen dürfe es keine mehr geben. Nicht zuletzt deshalb, weil die Positionen der FPÖ "auf Plakaten viel extremer als in der Realität" seien.

Rudi Vouk ist besorgt
Für seine Haltung erntete Manzenreiter postwendend Kritik: Der Kärntner LIF-Spitzenkandidat Rudi Vouk äußerte sich besorgt, da die FPÖ "für die extremsten Positionen in den Fragen der Menschenrechte und des Rechtsstaates europaweit bekannt ist, was auch eine neuerliche internationale Isolierung Österreichs auslösen könnte".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden