Sa, 25. November 2017

Schluss mit Drogen

05.08.2008 16:48

Boy George ist wieder clean - aber es war schwer

Boy George, ehemaliger Culture-Club-Sänger mit massiven Drogenproblemen, hat seine Sucht im Griff und ist mittlerweile clean. "Ich habe fünf Jahre in dieser chemischen Wolke zugebracht. Nun weiß ich, dass das nicht wieder passieren wird", sagte der britische Popsänger der Musikzeitschrift "Q Magazine".

Ende 2007 sei der heute 47-Jährige clean geworden. "Das war eine sehr große Sache." Bis dahin habe er die Hälfte seines Gehirns und seiner Persönlichkeit an Drogen verschwendet. "Alles, was in meinem Leben falsch lief, hing mit Drogen zusammen." Ein Freund habe ihn schließlich zu einer Selbsthilfegruppe mitgenommen. "Und dieses Mal bin ich wirklich clean. Ich will nicht sterben."

Boy George, der mit bürgerlichem Namen George O'Dowd heißt, war in den 80er-Jahren durch Hits wie "Do You Really Want To Hurt Me?" und seinem schrillen Outfit berühmt geworden. Wegen Drogenbesitzes hatte er in den vergangenen Jahren unter anderem mit einem Strafdienst als New Yorker Straßenkehrer für Schlagzeilen gesorgt. Derzeit läuft ein Verfahren gegen ihn, weil ein Mann behauptet, er sei von dem Sänger in dessen Wohnung an die Wand gekettet und bedroht worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden