Di, 21. November 2017

Weg von der Front

29.06.2008 15:14

Winter gibt Klubvorsitz ab

Die Grazer FPÖ-Politikerin Susanne Winter, die sich im Zusammenhang mit Aussagen im Wahlkampf wegen der Vergehen der Herabwürdigung religiöser Lehren und der Verhetzung demnächst vor Gericht verantworten wird müssen, hat ihre Funktion als Klubchefin zurückgelegt.

Winter, die Stadträtin und in allen Parteifunktionen bleibt, begründete die Entscheidung am Sonntag mit einer länger geplanten Entlastung und einem "Signal an die Jugend".

Sie wolle "der Öffentlichkeit zu zeigen, dass es in der FPÖ-Graz ein hohes Maß an qualifizierten Verantwortungsträgern gibt." Es sei ein Zeichen "von uns Alt-Politikern, dass die Jugend nachwachsen soll". Sie selbst könne sie sich so zeitlich freispielen und sich noch mehr ihren zahlreichen Verantwortungen widmen. Über die Nachfolge an der Klubspitze dürfte Montagabend entschieden werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden