Di, 21. November 2017

Dracula grüßt

16.06.2008 09:57

Toter in Rumänien zum Bürgermeister gewählt

Im Land von Graf Dracula und seinen Untoten ist auch sowas möglich: Im rumänischen Dorf Voinesti ist am Sonntag ein Toter zum Bürgermeister gewählt worden. Wie die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax berichtete, war der 58-jährige Kandidat in der Früh des Wahltags überraschend gestorben.

Die lokalen Behörden und die Bürgerrechtsorganisation Pro Democratia hatten daraufhin das Zentrale Wahlbüro in Bukarest verständigt. Doch dieses entschied, dass die Wahl planmäßig weitergehen solle, da ein solcher Fall im Gesetz nicht vorgesehen sei.

Falls der Gegenkandidat die Wahl gewinnen sollte, würde man dies anerkennen, falls der Tote die meisten Stimmen bekomme, würde man über eine Lösung nachdenken, erklärte das Wahlbüro.

Obwohl das Ableben des 58-Jährigen sich im Lauf des Tages in dem Dorf bei Iasi herumsprach, bekam der Tote, sozialdemokratischer Bürgermeister seit 18 Jahren, 1051 Stimmen, 43 mehr als sein liberaler Gegenkandidat. Weitere Bürgermeisterkandidaten gab es nicht, denn es handelte sich um Stichwahlen nach dem ersten Wahlgang zwei Wochen zuvor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden