Di, 17. Oktober 2017

Dumm gelaufen

14.06.2008 15:02

Lustiger TV-Abend endet mit Pfefferspray-Angriff

Echt dumm gelaufen: Ein 36-jähriger Engländer ist nach dem Genuss einer Comedy-Show im TV von der Polizei verhaftet und für eine Nacht ins Gefängnis gesteckt worden. Der gute Mann hatte es sich auf dem Sofa gemütlich gemacht, als er plötzlich über einen Witz eines Komikers so stark lachen musste, dass er vom Sofa fiel. Ein Nachbar hörte den dumpfen Aufprall und rief die Polizei. Als sich der "Sofasurfer" weigerte, die Polizisten in seine Wohnung zu lassen, wurde er mit Pfefferspray "ruhig" gestellt und mit auf die Polizeistation genommen.

Grund für den Einsatz des Pfeffersprays war laut Polizei das aggressive Verhalten des Mannes aus Blackburn, der bei der Amtshandlung auf der Schwelle zu seiner Wohnung partout nicht einsehen wollte, dass ein Polizist einen Fuß in seine, einen Spalt geöffnete, Tür gesteckt hatte.  

Der Engländer wurde wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt vor Gericht zitiert. "Ich gebe zu, dass es da ein bisschen mit mir durchgegangen ist, als ich meine eigene Wohnung nicht mehr verschließen konnte!", lautete sein knappes Schuldeingeständnis.

Nachdem er sein leicht aggressives Verhalten zugegeben hatte, wurde er auf Bewährung freigelassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden