Sa, 18. November 2017

Was für ein Geheul

30.07.2008 14:50

Vom Wolf zum besten Kumpanen des Menschen

Kaspar, Aragorn, Shima und Tayanita - vier junge kanadische Timberwölfe sind die neuen Stars des Cumberland Wildparks in Grünau im Almtal in Oberösterreich. Das muntere Quartett ist aber nicht nur eine Besucherattraktion, sondern arbeitet auch an einem wissenschaftlichen Projekt mit: Die Welpen sollen helfen, den Gemeinsamkeiten von Hund und Mensch auf die Spur zu kommen und die tiefe Freundschaft zwischen ihnen zu erforschen. Die vier schwarzen Wollknäuel werden einmal die Väter und Mütter von zwei Wolfsrudeln des neuen Wolfsforschungszentrum werden.

Hunde begleiten bereits seit 50.000 Jahren die Kulturentwicklung des Menschen und sind schon länger als jedes andere Tier unsere Partner. Aber immer noch ist es ein Rätsel, warum gerade der Wolf in Gestalt des Hundes zum engsten Freund des Menschen wurde. Experten glauben, dass die Verbindung durch ähnliche soziale Anlagen und Fähigkeiten zu erklären sind. So teilen Mensch und Wolf  besonders die kooperative Art der Jagd und die Fürsorge für ihren Nachwuchs.

Aragorn ist der Stärkste
Im neuen Wolfsforschungszentrum wollen Wissenschaftler der Konrad-Lorenz-Forschungsstelle nun mehr über die Gemeinsamkeiten von Hund, Mensch und Wölfen herausfinden. Ihre Partner dabei sind vorerst vier junge Timberwölfe, die Anfang Mai in der Tierwelt Herberstein (Steiermark) geboren wurden: Der gemütliche Aragorn ist - sowohl physisch als auch mental - der stärkste im Rudel. Wenn sich niemand um ihn bemüht, kann er sich äußerst lautstark bemerkbar machen. Sein kleinerer Bruder Kaspar hat vor allem eines im Sinn: fressen. Ähnlich sind auch die Interessen von Tayanita. Das zarte Wolfsmädchen ist nur halb so groß wie die anderen, holt aber auf. Sie war die erste, die das Fläschchen akzeptiert hat. Shima, das zweite weibliche Tier, fühlt sich am wohlsten in den Händen oder auf dem Schoß von Menschen.

Ab Herbst im großen Gehege
Ab Herbst beziehen die jungen Wölfe ein großes Gehege im Wildpark, wo sie ein naturnahes Leben führen sollen. An einem klassischen Problem vieler Zootiere, der Langeweile, leiden die aufgeweckten Jungtiere übrigens zu keiner Minute: Sie werden ständig mit Verhaltenstests, Kooperations- und Intelligenzspielen beschäftigt. Später werden Laufbänder die Möglichkeit bieten, im Gehege die soziale Jagd eines Wolfsrudels zu simulieren.

Online-Tagebuch
Die Entwicklung der kleinen Wölfe mitverfolgen kann man in einem Onlinetagebuch auf der Wolfscience-Homepage. Wer wissen will, wie sich das Geheul von Aragorn anhört, findet dort auch Hörproben. Fotos der niedlichen Rabauken gibt’s in der Infobox!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).