Mo, 20. November 2017

Zufälliger Fund

05.06.2008 12:42

Früherer dänischer Premier war ein CIA-Spion

Der frühere dänische Ministerpräsident H.C. Hansen (1906-1960) war als Spion für den US-Geheimdienst CIA tätig. Das fand ein dänischer Doktorand im Zuge der Auswertung von Dokumenten aus dem Nationalarchiv in Washington heraus. Auf einer Liste mit "Agents & Contacts" der CIA aus den Jahren 1943-46 fanden sich neben dem sozialdemokratischen Politiker Hansen auch die Namen zweier prominenter dänischer Widerstandskämpfer.

Hansen, der von 1955-60 dänischer Regierungschef war, agierte demnach unter dem Decknamen "Big Horn", während die beiden Widerständler gegen die Nazi-Okkupation Dänemarks, Svend Truelsen und Erik Husfeldt, als "Orange Juice" und "Babylon" geführt wurden.

Der Historiker Peer Henrik Hansen fand in seiner am Mittwoch in Kopenhagen vorgestellten Dissertation heraus, dass Hansen unter anderem in den Machtkampf zwischen den beiden dänischen Geheimdiensten eingriff und Truelsen den Amerikanern geheime Informationen aus den Verhandlungen über das Handelsabkommen Dänemarks mit der Sowjetunion zuspielte.

CIA-Tätigkeit Grund für Atomwaffenbasis der USA?
Emotionen weckten die Forschungsergebnisse in Grönland. Der Präsident der dortigen Teil-Organisation des Arktisrates der Inuit (ICC), Aqqaluk Lynge, sagte im Grönländischen Rundfunk (KNR), der Umstand, dass der damalige Regierungschef Dänemarks für den US-Geheimdienst gearbeitet habe, sei eine "gute Erklärung" dafür, wie es dazu kommen konnte, dass Kopenhagen den USA im Kalten Krieg gestattete, Atomwaffen auf der nordgrönländischen Basis Thule zu stationieren und wieso dies vor der dänischen und der grönländischen Bevölkerung geheim gehalten wurde.

Inuit sehen sich mit "Universum der Lügen" konfrontiert
Lynge meinte unter Hinweis auf die geopolitische Lage Grönlands, man müsse unter dem Gesichtspunkt der Forschungsergebnisse auch heute noch wachsam sein. Es sei nicht das erste und werde auch nicht das letzte Mal sein, dass die Inuit mit einem "Universum der Lügen" konfrontiert würden. Grönland gehört politisch zu Dänemark und ist erst seit 1979 weitgehend autonom. Im Jänner 1968 stürzte ein amerikanischer B-52 Bomber mit vier Atomsprengköpfen an Bord in der Nähe der Basis ab. Rund um das Unglück gibt es bis heute zahlreiche Fragezeichen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden