Di, 21. November 2017

Touristen-Ansturm

06.06.2008 11:18

„Der Fußballfan ist kein typischer Tourist“

4.000 Hotelmanager in aller Welt hat das Online-Reiseportal Expedia befragt - und die beliebtesten Touristen aus 31 Nationen ermittelt. Den Sieg holten sich die Japaner, die Chinesen bilden das Schlusslicht, die Österreicher selbst sind mit dem neunten Platz vor den Polen (14.), die wegen der EURO bald zu Tausenden zu uns in die Steiermark kommen. Was erwartet uns wirklich? Die "Krone" hat Steiermark-Tourismuschef Georg Bliem zu Gästen allgemein und Fans im Speziellen befragt...

"Der Fußballfan ist kein typischer Tourist, denn er ist stark auf die Sportveranstaltung fokussiert. Er tickt anders", weiß Bliem.

Pro und Contra?
"Positiv ist sicher zu werten, dass er gerne Geld da lässt - eher negativ ist, dass er ja nicht so lange bleibt. Aber er gönnt sich in diesen Tagen was und denkt auch an Mitbringsel."

"Da passiert viel im Hinterkopf"
Und der Fan würde sich - laut Bliem - auch zum Wiederkommen motivieren lassen: "Auch wenn das nicht sein Ziel war; da passiert viel im Hinterkopf. Gerade in Bad Waltersdorf arbeiten wir mit Infos, wollen 'Gusto' auf die Steiermark machen. Und über die Österreich Werbung werden Journalisten eingeladen - davon erwarte ich mir viel."

Studie über die beliebtesten Touristen
Großzügigkeit, Kleidungsstil, Interesse am Gastland - das sind einige der zehn Kategorien, mittels derer Gäste aus 31 Nationen bewertet wurden.

Fazit: Die Japaner schnitten mit 68 von 100 möglichen Punkten am besten ab. Gefolgt von den Briten und Deutschen (obwohl letztere als geizig bewertet wurden) mit je 53 Punkten. Italiener und Franzosen wurden ihrem Ruf als Modenationen gerecht, verloren aber Punkte für mangelndes Interesse an der Landessprache. Die Kleidung der Amerikaner wurde "zerrissen".

Stimmen Klischees?
Ist es so, dass Urlauber nationsgerecht Klischees entsprechen? Russen etwa nur Scherben hinterlassen, Briten ständig Sonnenbrand haben? "Es gibt sicher gewisse Grundlagen", weiß Georg Bliem. "Wie jene, dass Italiener und Belgier viel Augenmerk auf Kulinarik legen, Tschechen Action lieben, Ungarn Gemütlichkeit. Aber dazu ist die Individualisierung jedes Gastes die größte Herausforderung für uns."

von Christa Blümel, "Steirerkrone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden