Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt in unserem Einbaukühlschrank Vergleich 2020

Das Wichtigste in Kürze
  • Soll ein neuer Einbaukühlschrank in die Küche einziehen, ist seine Energieeffizienzklasse ein entscheidender Faktor. Je höher diese ausfällt, desto weniger Energie verschwendet das Einbaugerät. Sie sparen dank der besseren Energieeffizienzklasse Strom und profitieren von mehr Stauraum im Kühlschrank. Der Grund: Die Isolationsschicht ist bei den neuen Kühlschränken stark, aber schmal, sodass sie kaum Platz wegnimmt.
  • Wer keinen separaten Gefrierschrank sein Eigen nennt, ist mit einer Kühl-Gefrier-Kombination gut beraten. Das im Einbaukühlschrank integrierte Tiefkühlfach fasst zwar nur wenige Liter, reicht jedoch für Eis und andere Tiefkühlware aus.
  • Beim Kauf des Einbaukühlschranks spielt das Preis-Leistungs-Verhältnis eine ebenso große Rolle wie die Einbaumaße. Immerhin muss der Kühlschrank in den Schrank passen und mit einer einheitlichen Optik überzeugen.

einbaukuehlschrank test

In vielen Haushalten ist nicht der Herd das Herz der Küche, sondern der Kühlschrank. In ihm finden frische und schmackhafte Lebensmittel Platz, die dank der Kühlung lange haltbar bleiben. Ob Jogurt, Milchprodukte, Obst oder Gemüse – ohne einen verlässlichen Kühlschrank würden Frischeprodukte viel zu schnell ablaufen. So wichtig der Kühlschrank auch ist – niemand möchte ihn mitten in der Küche stehen haben, wo er Platz wegnimmt. Eine gute Alternative ist ein Einbaukühlschrank, der sich perfekt in die Einbauküche integriert. Mehr als ein Einbaukühlschrank-Test 2020 rät bei der Wahl des Geräts, Fassungsvermögen und Energieeffizienz im Auge zu behalten. Auch die Leistung des Kühlgeräts und seine Ausstattung sind wesentliche Kaufmerkmale. Am wichtigsten ist jedoch seine Größe. Denn der beste Einbaukühlschrank nützt Ihnen nichts, wenn er nicht in die Küchenzeile passt.

1. Was zeichnet einen guten Einbaukühlschrank aus?

kuelschrank in kuechenfront

Ein Einbaukühlschrank fügt sich nahtlos in Ihre Küchenfront ein.

Die grundsätzliche Funktionsweise bei einem Einbaukühlschrank unterscheidet sich nicht von jener der folgenden Modelle:

  • Standardkühlschränke
  • Mini-Kühlschränke
  • Glastürkühlschränke

Jedoch zeigen sich Unterschiede beim Einbau der Modelle. Denn wie der Name bereits verrät, kann der Einbaukühlschrank in den Küchenschrank eingebaut werden. Das Modell besitzt in der Regel keine Ummantelung aus Kunststoff. Vielmehr ähnelt er einem kleinen Metallbehälter. Im Normalfall besteht der Einbaukühlschrank aus Edelstahl. Seine Tür lässt sich mit der Schranktür verbinden. Sie geht mit einer Dekorplatte, die Muster und Farbe der Küchenschrankwand aufweist, einher. Da der Einbaukühlschrank über die Verkleidung verfügt, fügt er sich reibungslos in die bestehende Einbauküche ein.

In der Regel ist der Einbaukühlschrank klein und deutlich schmaler als ein Standardmodell. Er besitzt keine eingebauten Extras – dementsprechend stellt ein Einbaukühlschrank mit Eiswürfelbereiter eine Seltenheit dar. Dafür können Sie zwischen einem Einbaukühlschrank mit Gefrierfach oder ohne Tiefkühler wählen. Entscheiden Sie sich für den Einbaukühlschrank ohne Gefrierfach, erwarten Sie dennoch einige Vorteile:

    Vorteile
  • ansprechende Optik durch reibungslose Integration in die Küchenzeile
  • oftmals kostengünstiger als eine klassische Kühl-Gefrier-Kombination
  • dekorfähig und teilweise mit praktischen Features versehen
    Nachteile
  • teilweise ist der Einbau aufwendig
  • Möglichkeiten zum Tiefkühlen fehlen
  • aufgrund kleiner Maße geringeres Fassungsvermögen als Standardkühlschränke

2. Mit oder ohne Tiefkühlfach: Zwischen welchen Typen können Sie beim Einbaukühlschrank wählen?

Möchten Sie einen neuen Einbaukühlschrank kaufen, zeigt mehr als ein Einbaukühlschrank-Test, dass Sie zwischen unterschiedlichen Arten wählen können. Wie diese sich voneinander unterscheiden, zeigt Ihnen die folgende Übersicht:

Kategorie Besonderheit
Einbaukühlschrank ohne Gefrierfach
  • oftmals Einbaukühlschrank mit 80 cm Höhe
  • geeignet für Single- oder Pärchenhaushalte
  • zum Tiefkühlen wird separater Gefrierschrank benötigt
Einbaukühlschrank mit Gefrierfach
  • oftmals Einbaukühlschrank mit 122 cm Höhe
  • Kombination aus Kühlschrank und Gefrierschrank
  • Fassungsvermögen des Tiefkühlfachs zwischen 10 und 20 Liter

3. Kaufberatung: Welche Auswahlkriterien sind entscheidend, wenn Sie einen Einbaukühlschrank kaufen?

Für welche Einbaukühlschrank-Variante Sie sich auch entscheiden, einen großen Einfluss auf die Kaufentscheidung sollten folgende Aspekte nehmen:

  • die Maße
  • die Energieeffizienzklasse und der Verbrauch
  • der Nutzinhalt
  • das Zubehör

3.1. Warum sind beim Einbaukühlschrank die Maße entscheidend?

frau schaut in kuehlschrank

Entscheiden Sie sich für eine hohe Energieeffizienzklasse bei Ihrem Einbaukühlschrank.

Was wiegt ein Einbaukühlschrank im Schnitt?
Es kommt auf die Maße des Einbaukühlschranks an und wie viele Kilogramm dieser auf die Waage bringt. Das Gewicht der meisten Modelle liegt zwischen 30 und 60 Kilogramm.

Damit er in den bestehenden Küchenschrank passt, spielen die Maße beim Einbaukühlschrank eine entscheidende Rolle. Bei den meisten Modellen gibt es gravierende Unterschiede in der Höhe, gemessen in Zentimeter. Während ein kleiner Einbaukühlschrank 80 cm oder 88 cm misst, erreicht ein stattlicher Einbaukühlschrank über 122 cm.

Ist der Einbaukühlschrank groß, bringt das mehrere Vorzüge mit sich. Im Inneren ist beispielsweise mehr Platz für Ihre Lieblingsspeisen. Der Nachteil besteht im höheren Gewicht. Ein kleiner Einbaukühlschrank, zum Beispiel mit 88 cm Höhe, passt dafür auch in kleine Küchen.

3.2. Warum sollten Sie einen Blick auf den Stromverbrauch und die Energieeffizienzklasse werfen?

Wie lange hält ein Einbaukühlschrank?

Wie ein normaler Kühlschrank besitzt ein guter Einbaukühlschrank eine Lebensdauer von durchschnittlich 15 Jahren.

Zu den entscheidenden Faktoren bei der Auswahl des Einbaukühlschranks gehört die Energieeffizienzklasse. Bei Elektrogeräten reichen die Klassen von A bis G. Kühlschränke sind meist rund um die Uhr in Betrieb. Damit Sie nicht unnötig hohe Kosten stemmen müssen, sollten Sie sich für ein Gerät mit sehr guter Energieeffizienz entscheiden. Als empfehlenswert ist ein Einbaukühlschrank A+++. Entsprechende Modelle weisen gegenüber der Klasse A – bis 2003 die beste Klasse – eine Energieersparnis von bis zu 60 Prozent auf.

Allerdings bekommen Sie nicht von jedem Anbieter einen Einbaukühlschrank A+++. Eine Alternative kann in dem Fall ein Gerät mit der Energieeffizienzklasse A++ darstellen. Diese birgt gegenüber A noch immer eine Energieersparnis von 40 Prozent. Niedriger als A+ sollte die Energieeffizienz jedoch nicht ausfallen. Entscheiden Sie sich für einen Kühlschrank mit dieser Energieeffizienzklasse, profitieren Sie im Jahr von einem deutlich geringeren Stromverbrauch als bei Modellen aus der A- oder B-Klasse. Obgleich diese besonders günstig sind, lohnt sich der Kauf auf lange Sicht nicht. Spätestens bei der Nutzung müssen Sie draufzahlen.

3.3. Welche Rolle spielt der Nutzinhalt beim Kühlraum und Gefrierraum?

grosser, zweitueriger kuehlschrank

Überlegen Sie vorher, wie groß Ihr neuer Einbaukühlschrank sein soll und wie viel Platz Sie haben.

Ein weiteres wichtiges Kaufkriterium stellt der Nutzinhalt des Kühlraums dar. Dieser beschränkt sich bei kleinen Einbaukühlschränken im Schnitt auf 80 bis 120 Liter. Für Singles, Paare und Familien mit einem Kind ist das ausreichend. Wohnen jedoch mehr Personen in einem Haushalt, stellt der kleine Einbaukühlschrank keine gute Lösung dar. Besser ist ein Modell mit einem Nutzinhalt von 200 bis 300 Litern. Entsprechende Geräte gehen mit einer Mindesthöhe von 1,20 Metern einher. Daher sollten Sie beim Kauf überprüfen, ob sich der Kühlschrank in Ihre Einbauküche integrieren lässt.

Entscheiden Sie sich für einen Einbaukühlschrank mit Gefrierfach, ist auch dessen Nutzinhalt bei der Kaufentscheidung zu berücksichtigen. Da das Tiefkühlfach bei vielen Einbaumodellen klein ausfällt, liegt das Fassungsvermögen im Schnitt zwischen zehn und 20 Litern. Vorwiegend die kleinen Einbaukühlschränke verfügen im oberen Bereich über eine Klappe, die den Kühl- vom Gefrierraum abtrennt. Legen Sie auf mehr Platz im Tiefkühler Wert, ist ein großer Einbaukühlschrank von Siemens eine Empfehlung wert. Die Modelle verfügen über ein Gefrierfach mit einem Nutzinhalt von 20 bis 30 Litern.

Einen weiteren wichtigen Faktor bei der Auswahl eines günstigen Einbaukühlschranks stellt die Geräuschentwicklung dar. Der Geräuschpegel sollte nicht höher als 30 bis 40 Dezibel sein. In diesem Bereich wird das Brummen und Summen zum erträglichen Hintergrundgeräusch. Wird es lauter, kann es an den Nerven zehren.

3.4. Auf welche zusätzlichen Funktionen sollten Sie Wert legen?

Neben den wichtigen Kaufkriterien wie Energieeffizienzklasse (in A-G) und Höhe des Einbaukühlschranks, empfehlen wir auf Krone.at, den Zusatzfunktionen Aufmerksamkeit zu schenken. Als empfehlenswert erweist sich beispielsweise ein wechselbarer Türanschlag. Dementsprechend entscheiden die Käufer eigenständig, ob sie die Tür des Kühlschranks nach rechts oder links öffnen wollen. Ein weiteres praktisches Extra stellt der Türalarm dar. Dieser schlägt nicht an, wenn jemand heimlich naschen möchte – er gibt einen Warnton ab, wenn die Kühlschranktür über längere Zeit offensteht. Damit hilft er, Energie und Stromkosten zu sparen.

Tipp: Als nützliches Extra empfehlen wir auf Krone.at die No-Frost-Technologie. Diese erlaubt das automatische Abtauen, wenn sich im Kühlschrank oder Gefrierfach Eis festsetzt. Während des normalen Betriebs taut sich der Einbaukühlschrank selbstständig ab. Weit verbreitet ist dieses Feature bei Einbaukühlschränken von Bosch, Siemens oder Liebherr.

4. Bei welchen Herstellern finden Sie den besten Einbaukühlschrank?

Wer einen neuen Einbaukühlschrank sucht, kann sich vor Angeboten kaum retten. Allein bei einer Online-Suche sehen Sie zahlreiche Marken und Anbieter, die mit hochqualitativen Geräten werben. Welches tatsächlich das Beste ist, erfahren Sie in einem unvoreingenommenen Einbaukühlschrank-Vergleich. Dieser gibt Ihnen nicht nur einen Überblick über die vielen Kategorien, die zur Auswahl stehen – Sie bekommen auch gute Tipps bei der Wahl eines Herstellers. Im Handel finden Sie beispielsweise:

  • einen Einbaukühlschrank von Bosch
  • einen Einbaukühlschrank von Liebherr
  • einen Einbaukühlschrank von Siemens
  • einen Einbaukühlschrank von Samsung

Weitere renommierte Marken sind AEG, Bauknecht oder Beko. Bevor Sie einen Einbaukühlschrank von Siemens oder einem anderen Hersteller kaufen, empfiehlt sich ein Preisvergleich unter Berücksichtigung der Kosten für den Versand. Ebenso spielen bei einem Einbaukühlschrank von AEG und Co. Verpackungskosten eine Rolle.

Suchen Sie nach einem günstigen Modell, können Sie einem Einbaukühlschrank von IKEA den Vorzug geben. Allerdings geben wir auf Krone.at zu bedenken, dass zu preisgünstige Geräte oftmals eine geringere Energieeffizienzklasse aufweisen. Ebenso kann es passieren, dass der Kühlschrank nicht zu 100 Prozent in Ihre Küche passt.

5. Gibt es einen Einbaukühlschrank-Test von Stiftung Warentest?

Bereits im August 2014 veröffentlichte Stiftung Warentest einen Einbaukühlschrank-Test, aus dem ein Produkt des Herstellers Siemens mit einer Note von 1,6 als Einbaukühlschrank-Testsieger hervorging. Hinter ihm reihten sich Modelle von Liebherr und Bauknecht ein. Im Juni 2020 folgte ein Test zu Kühlkombis. Wie das Prüfinstitut zeigt, ist bereits ab 500 Euro ein Einbaukühlschrank in Kombination mit einem Gefrierfach zu haben.

Damit Ihre Lebensmittel auch bei größter Sommerhitze im Kühlschrank frisch bleiben, veröffentlichte Öko-Test 2019 einen Ratgeber zum Thema „Den Kühlschrank richtig einräumen“. Brauchen Sie weitere Ratschläge, ziehen Sie den ein oder anderen Einbaukühlschrank-Test aus dem Internet zu Rate.

6. Bei Fragen einen kühlen Kopf bewahren: FAQ

6.1. Lohnt sich ein Einbaukühlschrank mit Schlepptür?

Bei den Arten der Türmontage beim Einbaukühlschrank unterscheiden sich zwei Kategorien: Fest- und Schlepptür. Letztere montieren Sie mithilfe von Schienen, Scharnieren und Schrauben an der Möbeltür der Einbauküche. Das entsprechende Werkzeug liefert Ihnen der Hersteller auf Wunsch mit. Die Frage, was die Schlepptür eigentlich ist, lässt sich leicht beantworten. Hierbei handelt es sich um eine Kühlschranktür, die durch die Verbindung zur Einbauschranktür bei deren Öffnen oder Schließen „mitgeschleppt“ wird. Kaufen Sie einen Einbaukühlschrank von Liebherr oder einem anderen Anbieter, können Sie sich alternativ für eine separat zu öffnende Festtür entscheiden.

6.2. Wie wird der Einbaukühlschrank eingebaut?

Soll ein Einbaukühlschrank Ihren Haushalt bereichern, fällt der Einbau eines kleinen Geräts deutlich leichter als der eines großen Modells. Eine pauschale Anleitung für den Einbaukühlschrank-Einbau gibt es allerdings nicht, da alle Hersteller über individuelle Verfahrensweisen verfügen. Möchten Sie sich über die Grundlagen informieren, empfehlen wir auf Krone.at Tutorials auf YouTube. Alternativ belesen Sie sich in einem Einbaukühlschrank-Test.

6.3. Was bedeutet beim Einbaukühlschrank dekorfähig?

Ist ein Kühlschrank dekorfähig, kann an seiner Tür eine Holztür im Dekor der Küchenfront befestigt werden. Das sollte bei jedem Einbaukühlschrank der Fall sein, da sie ansonsten optisch aus dem Rahmen fallen.

Bildnachweise: shutterstock.com/Evgeny Atamanenko, shutterstock.com/New Africa, shutterstock.com/New Africa, shutterstock.com/Andrey_Popov, Amazon.com/Siemens (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)