Fracking flammt auf

„Damit wäre unsere Landschaft endgültig zerstört!“

Tendenz stark steigend: Das ist der Trend in den Urlaubsstatistiken des Weinviertels. Obwohl – oder gerade weil – die Region für ihre sanften Hügel und artenreiche Wasserläufe bekannt ist, stößt der jüngste Vorstoß der FPÖ für Fracking im Weinviertel auch bei jenen, die ein Abkoppeln von Importen aus Russland befürworten, auf Ablehnung.

Den ersten Anstoß dafür gab FPÖ-Landtagssprecher und Abgeordneter Reinhard Teufel: „Österreich muss endlich eigene Gasquellen nutzen“, ließ er wissen – ohne aber dabei dezidiert das Wort „Fracking“ zu verwenden. Auf „Krone“-Nachfrage bei der FPÖ kam ein klares Bekenntnis zu dieser Art der Gewinnung – allerdings „bezogen auf die umweltfreundliche Methode der Montanuniversität Leoben“, wie man bekräftigt.

Eine große Sorge ist Verunreinigung des Grundwassers, wobei das wertvolle Nass im Weinviertel ohnehin österreichweit verglichen ein rares Gut ist. (Bild: ORF)
Eine große Sorge ist Verunreinigung des Grundwassers, wobei das wertvolle Nass im Weinviertel ohnehin österreichweit verglichen ein rares Gut ist.

„Umweltfreundlichkeit und Fracking – das gibt’s nicht!“
Hier haken die Grünen sofort ein: Dem Hollabrunner Abgeordneten Georg Ecker lässt dieses Argument zu schärferen Tönen greifen: „Fracking als umweltfreundlich zu bezeichnen, geht bei keinem Verfahren“, spielt er auf die Leobener Methode (siehe Grafik unterhalb) an: „Diese wendet nur in einem Schritt eine andere Lösung an, sonst sehe ich keinen Vorteil.“

Das Prinzip des Frackings, rechts das von der Montan-Uni entwickelte Gemisch für das so genannte Auswaschen des Gases. (Bild: Krone KREATIV/stock.adobe.com)
Das Prinzip des Frackings, rechts das von der Montan-Uni entwickelte Gemisch für das so genannte Auswaschen des Gases.

Ebenfalls als Abgeordneter im Weinviertel und zudem auch Vizepräsident der Wirtschaftskammer in NÖ, hat der Wolkersdorfer Kurt Hackl das Thema besonders im Auge. „Die Gefahr für unsere Umwelt steht in keiner Relation zum Nutzen. Vor allem, wenn es auch zu Lasten für uns und der Gesundheit kommender Generationen gehen könnte.“

Zitat Icon

Schon jetzt gehören wir zu jenen österreichischen Regionen mit den meisten Windkraftanlagen und wir sehen auch noch Potenzial für den weiteren Ausbau der Photovoltaik.

(Bild: zVg)

Kurt Hackl, Vizepräsident der NÖ Wirtschaftskammer und ÖVP-Abgeordeter

Methodik egal: Widerstand des Weinviertels hat viele Gründe
Die OMV kam nicht einmal zur Erprobung der Technik der Montan-Uni, man wurde von Anrainern „regelrecht verjagt“, heißt es. Außerdem gibt es – nach einem der größten Gasfunde im Juli 2023 – künftig genug zu fördern. Sehr hoher Wasserbedarf in der trockensten Region.

Zitat Icon

Es ist ein Schildbürger-Streich, wenn in Zeiten wie diesen noch von Gas die Rede ist. Die besagte angeblich schonende Methode ist zudem über 10   Jahre alt.

(Bild: Imre Antal)

Georg Ecker, Grünen-Abgeordneter im Landtag


Die Bedenken in der Bevölkerung sind nicht nur bezüglich chemischer Verunreinigungen groß: Zu stark sind beim Thema „Fracking“ Bilder zerklüfteter Landschaften in den USA, die durch die für den Abbau nötigen, riesigen Wassergruben entstanden, in Erinnerung.

Zitat Icon

Wenn die Gazprom tatsächlich Lieferungen einstellt, werden steigende Gaspreise sowohl unsere Haushalte, als auch die heimische Wirtschaft treffen.

(Bild: (c)foto-kerschi.at werner-kerschbaummayr)

Reinhard Teufel, FPÖ-Klubobmann im Landtag

Denn auch für die Methode der Montan-Uni Leoben ist jede Menge Wasser nötig, wie Grünen-Landeschefin Helga Krismer betont: „Und dass das Weinviertel, vor allem das Marchfeld, zu den trockensten Regionen Österreichs zählt, ist bekannt.“

Viel Wasser für Bohrungen möglich: Landschaftsbild in Gefahr? 
Mit der hohen Dichte an Windrädern und Photovoltaikflächen würde zusätzlich Gas-Fracking im Weinviertel wohl für eine explosive Energiemischung sorgen: „Das wäre der Todesstoß für unsere Landschaft“, befürchten viele.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele