„Saubere“ Förderung

Fracking in Niederösterreich: Fluch oder Segen?

Niederösterreich
28.07.2022 11:00

Bohrungen nach Schiefergas im Weinviertel oder für Geothermie im Thermengebiet: Das weite Land steckt jedenfalls voller Ressourcen, die laut Experten auch nachhaltig nutzbar wären. Eine „saubere“ Fördermethode wurde zum Beispiel von den Forschern der steirischen Montan-Universität entwickelt.

Allein der Begriff „Fracking“ löst oft Abwehrreaktionen aus. Die Bilder von brennendem Leitungswasser und Berichte über hochgiftige Chemikalien sind allgegenwärtig. Die Zeiten dürften sich aber geändert haben, und der heimische Technologiefortschritt verspricht nun sogar nachhaltigen Nutzen.

Im Gegensatz zu früher, soll das neue BEER-Verfahren der steirischen Montan-Universität in Leoben beim Fracking ohne schädliche Chemie auskommen. Ein neuer Weg zur sauberen Energiegewinnung, heißt es. Zudem soll es nicht nur zur Gewinnung von Erdgas einsetzbar sein, sondern auch, um die Erdwärme für die thermische Energienutzung zu erschließen. Eine Chance für viele Gebiete zwischen Enns und Leitha. Einerseits, um Gasvorkommen im Weinviertel nutzbar zu machen. Und andererseits, um die Vorzüge der NÖ-Thermenlinie neu zu kategorisieren.

Loibl ist Anlagenleiter bei der Gas-Connect in Baumgarten. Fracking hält er für überlegenswert. (Bild: Imre Antal)
Loibl ist Anlagenleiter bei der Gas-Connect in Baumgarten. Fracking hält er für überlegenswert.

Im Nordosten des Landes ist die Bevölkerung jedenfalls nicht völlig abgeneigt. Immerhin sind Historie und Wohlstand eng mit Erdöl und -gas verbunden. „Im Weinviertel ist das Verständnis für die Förderung von fossilen Energieträgern höher als anderswo, man muss es aber sauber angehen“, sagt Gas-Experte Herbert Loibl (61) aus Zistersdorf, Bezirk Gänserndorf, im „Krone“-Gespräch.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele