Di, 17. Juli 2018

Gerettet

20.10.2007 14:46

Senegalesische Flüchtlinge erreichen Teneriffa

99 Flüchtlinge aus Afrika haben am Freitag in einem Boot die Kanareninsel Teneriffa erreicht. Unter den Menschen auf dem kleinen Fischerboot seien auch zwölf Kinder gewesen erklärten die örtlichen Sicherheitskräfte.

Mehrere Flüchtlinge mussten nach Angaben der Sicherheitskräfte wegen Sonnenbrands medizinisch versorgt werden. Die Flüchtlinge gaben an, neun Tage zuvor an der Küste des Senegal gestartet zu sein. Seit Anfang 2007 haben bereits über 8.000 Flüchtlinge per Boot die Kanaren erreicht.

24 Leichen vor Mexikos Küste
Weniger Glück hatten dagegen jene 24 Männer, deren Leichen vor der südlichen Pazifik-Küste Mexikos angeschwemmt wurden.

Die Behörden waren zuvor am Freitag unterrichtet worden, dass ein Schiff mit Flüchtlingen im Pazifischen Ozean unweit der Ortschaft San Francisco del Mar Schlagseite erlitten habe. Vermutlich handle es sich um Einwanderungswillige aus Guatemala und anderen mittelamerikanischen Staaten, hieß es. Mit weiteren Toten wurde gerechnet. Die mexikanischen Behörden äußerten die Befürchtung, dass Schmugglerbanden vor den Küsten des Landes verstärkt im Einsatz sein könnten, um Einwanderer einzuschleusen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.