28.09.2007 22:17 |

Flucht vor 'Lorenzo'

Drei Tote durch Wirbelsturm in Mexiko

Wirbelsturm "Lorenzo" hat in Mexiko die ersten Todesopfer gefordert. Im zentralmexikanischen Bundesstaat Puebla kamen nach Angaben der Behörden am Freitag bei starken Regenfällen drei Menschen ums Leben. Eine Mutter und zwei Kinder starben, als ihr Haus von einer Schlammlawine verschüttet wurde. "Lorenzo" war am Freitagmorgen (Ortszeit) im Bundesstaat Veracruz an der mexikanischen Golfküste auf Land getroffen.

Wegen der zu erwartenden Überschwemmungen waren bereits am Donnerstag mindestens 100.000 Menschen aus gefährdeten Gebieten in Sicherheit gebracht worden. Zahlreiche Schulen wurden vorerst geschlossen, außerdem wurde in neun Städten der Strom abgeschaltet. Die Auswirkungen des Sturmes waren am Freitag auch in einer Reihe von Nachbarstaaten in Zentralmexiko zu spüren, darunter in Puebla und in der Metropole Mexiko-Stadt.

Erdrutsche und Schlammlawinen
Wie von den Meteorologen erwartet, schwächte sich "Lorenzo" am Freitag an Land ab, nachdem er sich zuvor über dem Meer zu einem Hurrikan mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde entwickelt hatte. Einige Flüsse in Veracruz traten über die Ufer. In den Bergen im Landesinneren lösten die Wassermassen Erdrutsche und Schlammlawinen aus. Erst im August waren durch Hurrikan "Dean" mehrere Menschen ums Leben gekommen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).