12.08.2007 13:26 |

Abschreck-Video

Einsatzkräfte sollen "Komatrinker" filmen

Mit einem Video von ihrem Rausch will der Präsident des oberösterreichischen Zivilschutzverbandes, Anton Hüttmayr, Sturzbetrunkene, die die Hilfe von Einsatzkräften in Anspruch nehmen müssen, von künftigen Alkoholexzessen abbringen. Sie sollten gefilmt und nach ihrer Ausnüchterung mit den Aufnahmen konfrontiert werden.

Hüttmayr verlangt, dass sich die Betroffenen an den Kosten des Rettungseinsatzes zumindest beteiligen und zu einem verpflichtenden behördlichen Gespräch vorgeladen werden. Es müsse mehr gesellschaftliche Solidarität gegen den Alkoholmissbrauch geben.

Zustimmung für Abrechnung mit Wirten und Eltern
Auf die Ankündigung der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse, die Eltern von jugendlichen Komatrinkern und Wirte zur Kasse bitten zu wollen, reagierte Hüttmayr zustimmend: „Es ist erfreulich, dass nun auch die Gebietskrankenkasse auf den Vorschlag einsteigt, den wir vor eineinhalb Jahren gemacht haben“, so der Präsident des oberösterreichischen Zivilschutzverbandes zufrieden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol