Sa, 21. Juli 2018

Vor Flug nach L.A.

08.08.2007 12:36

Ed Harris wollte Messer mit ins Flugzeug nehmen

Hollywood-Star Ed Harris, bekannt aus der „Truman Show“, ist von der Polizei am Flughafen Heathrow festgehalten worden, nachdem er ein Messer mit ins Flugzeug nehmen wollte. Drei Stunden lang wurde der Schauspieler befragt und schließlich für ungefährlich befunden. Erst dann durfte er seinen Heimweg in die USA antreten.

Laut dem britischen „Daily Mirror“ habe Harris bei einem Sicherheitsstützpunkt total überreagiert, als ihn die Beamten gebeten hätten, seine Hosentaschen zu leeren. Nachdem er die Sicherheitsleute zunächst angezischt habe, habe der Mime seine Schlüssel aus der Tasche geholt und sie vor ihnen auf den Tisch gelegt. Dann habe er Münzen hervorgeholt und sie mit solcher Wucht hingeknallt, dass sie überall hin rollten. Seine Brieftasche habe Harris ohnehin gleich auf den Boden geworfen.

Polizeieinsatz
Doch als die Beamten dann bei dem Mimen ein Klappmesser gefunden hätten, sei der „Spaß“ vorbei gewesen. Die Sicherheitsleute hätten den 56-Jährigen zur Seite gebeten und die Polizei gerufen. Drei Stunden lang sei der verheiratete Familienvater von den Polizisten befragt worden, bis sie ihn schlussendich als ungefährlich eingestuft hätten und Harris den nächsten Flug nach Los Angeles nehmen durfte. Da habe der 56-Jährige dann eingesehen, dass es dumm gewesen sei, wie er sich aufgeführt habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.