25.06.2007 14:35 |

Unnötige Schilder

400 Verkehrszeichen in Eisenstadt verhüllt

In Eisenstadt sind Montag 400 der 2500 Verkehrsschilder der Stadt verhüllt worden. Experten des ÖAMTC und der Polizei wollen mit der Aktion beweisen, dass viele Verkehrsschilder in Österreich unnötig sind. Die Verhüllung soll fünf Tag lang dauern. Die Experten wollen in dieser Zeit den Verkehr beobachten und feststellen, ob es zu gefährlichen Situationen kommt.

 "Die Flut an Verkehrsschildern überfordert die Autofahrer. Der Club geht davon aus, dass ein Fünftel aller Verkehrszeichen eingespart werden kann", sagt ÖAMTC-Verkehrspsychologin Dora Donosa. Sie ist überzeugt, dass die Aktion allen Verkehrsteilnehmern etwas bringen wird und die Straßen sicherer macht.

Bilder der Verhüllungs-Aktion findest du in der Infobox.

"Halten und Parken verboten"-Schilder verhüllt
Verhüllt wurden hauptsächlich "Halten und Parken verboten"-Schilder, bei denen sich die Frage stellt, ob sich das Verbot nicht ohnehin aus der Situation ergibt. Oder Schilder, die nicht mehr aktuell sind: Beispielsweise ein Halteverbot vor einem Geschäft, das es gar nicht mehr gibt.
 
Unverhüllt bleiben nur die notwendigsten Verkehrszeichen: Das sind Stoppschilder, Vorrang-Tafeln, Einbahnen, verkehrsberuhigte Zonen, Geschwindigkeitsbeschränkungen und Wegweiser.

Informationshotline für Stadtbevölkerung
Die Verhüllungs-Aktion betrifft vor allem die Straßen im Stadtzentrum: Im Bereich von der Joseph-Haydngasse, Permayer-Straße, Bürgerspitalgasse, Krautgartenweg, Feldstraße, Ödenburger-Straße, Lobzeile, Bahnhofsplatz, Laschober-Straße, Ruster Straße bis Esterhazyplatz und die Ruster Straße bis zur Bergkirche.

Für die Stadtbevölkerung wurde eine Informationshotline unter der Nummer 02682/705-702 eingerichtet

Unnötige Schilder werden abmontiert
Die Schilder, die sich während des Tests als unnötig erweisen, sollen Anfang Juli abmontiert werden.

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol