11.05.2007 11:21 |

Falscher Alarm

AUA-Jet muss in New York notlanden

Eine Boeing 767 der Austrian Airlines von New York nach Wien ist Donnerstagabend (Ortszeit) zum Flughafen JFK umgekehrt. Im Cockpit hatte eine Rauchwarnung für eine Toilette aufgeleuchtet. Es handelte sich um einen Fehlalarm. Das Flugzeug mit 195 Passagieren und elf Besatzungsmitgliedern konnte damit allerdings erst fast acht Stunden nach der erneuten Landung in Richtung Österreich starten.

Der falsche Alarm war während des Steigflugs - der Start des AUA-Linienflugs OS 088 war um 19.00 Uhr Ortszeit erfolgt - entstanden. Die Piloten hatten das Warnsystem daraufhin neu gestartet, worauf der Alarm nicht mehr sichtbar war. Trotzdem kehrte der Pilot um, damit Techniker das Flugzeug überprüfen konnten. Die Landung erfolgte 45 Minuten nach dem Start. "Echter Rauch war nie bemerkt worden", erklärte eine Sprecherin der Austrian Airlines am Freitag in Wien.

Pasagiere mussten fast acht Stunden warten
Für Passagiere bedeutete das allerdings in New York fast acht Stunden zusätzlichen Aufenthalt. Um 3.45 Uhr startete die Maschine erneut. Bis nach Wien dürfte sie allerdings einiges aufholen: In Wien soll die Boeing gegen 13.40 Uhr landen. Planmäßig wäre das um 8.40 Uhr gewesen.

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol