17.05.2007 13:48 |

Charmante Satire

Ein Film von und mit Julie Delpy: "Zwei Tage Paris"

"Zwei Tage Paris" ist eine lebensnahe, charmante und mitreißende Komödie über kulturelle Gräben zwischen Europa und Amerika, gegenseitige Vorurteile, Familienprobleme, vor allem aber über eine zwar nicht einfache, aber aufrechte und leidenschaftliche Liebe. Schauspielerin Julie Delpy brilliert in ihrem Regiedebüt mit Temperament, Pointenreichtum und satirischer Schärfe. Kinostart: 17. Mai 2007!

Juli Deply ("Broken Flowers", "Before Sunset", "Before Sunrise"), die nach "Before Sunset" (Oscar-Nominierung im Jahr 2005) wieder mit einer augenzwinkernden Betrachtung des Lebens zu Zweit auf die Kinoleinwand zurückkehrt, hat in "Zwei Tage Paris" nicht nur Regie geführt, sie spielt auch die Hauptrolle, zeichnet für das Drehbuch, die Regie, den Schnitt und die Musik sowie für das Casting verantwortlich.

So besetzte sie den Film vornehmlich mit Freunden und Verwandten - und die Schauspieler hatten sichtlichen Spaß an ihren Rollen. Zur Besetzung zählen neben Adam Goldberg auch ihre Eltern, die Schauspieler Marie Pillet und Albert Delpy, ihre Freundin Alexia Landeau, ihr deutscher Kollege Daniel Brühl und sogar ihre Katze. Für den Soundtrack wählte Julie Delpy eine Reihe von Bands aus der französischen Underground-Szene aus, bei denen sie zum Teil selbst die Vocals beisteuerte.

Alle Bilder (c) 3L-Filmverleih

Dienstag, 15. Juni 2021
Wetter Symbol