03.05.2003 18:36 |

Bundesliga

Rapid gewinnt, Austria verliert blamabel

Die T-Mobile-Bundesliga ist entschieden, die Wiener Austria hat nach 10 Jahren wieder den Meisterteller ins Horr-Stadion geholt. Weiter spannend bleibt aber der Kampf um Österreichs zweiten Champions-League Platz: Hier führt der GAK knapp vor dem FC Pasching.
Sonntag: Bregenz-GAK
Es wird spannend: SW Bregenz liegt an letzter Stelle,nur drei Punkte trennen sie vom Vorletzten Admira. Doch die Hoffnunggegen die Xiberger deshalb noch lange nicht auf, noch ist nichtsbesiegelt. Mehr Kummer hat derzeit allerdings die Klubführung,denen die Steuerbehörde im Nacken sitzt.
 
Ganz anders die Situation beim GAK: Der liegt derzeitauf einem Champions-League-Platz, und dieser soll mit allen Mittelngehalten werden. Ehmann und Brunnmayr haben ihre gute Form inSchottland schon bewiesen, Goalgetter Ronny ärgert sich außerdemum seinen beiden verpatzten 100%igen beim spiel in Glasgow.
 
Samstag-Spiele:
 
Austria - FC Kärnten
0-3
0:1 (49.) Höller
0:2 (77.) Maric
0:3 (90.) Bubalo
 
Ganz schön blamabel: Der frischgebackene MeisterAustria Wien lässt sich vom FC Kärnten vorführen,und verliert daheim mit 0-3. Wenn die millionenschwere Stronach-Truppewirklich in der Champions-League mitspielen will, dürftenClubs wie der FC Kärnten eigentlich kein Problem darstellen.
 
Ried-Pasching 0-0
Im Kampf um Platz 2 hat Pasching gegen die Riedernicht sehr viel zu bieten gehabt: Noch ist der zweite Tabellenplatz,und damit ein Ticket für die Champions-League möglich.Ried war froh, im harten Duell um den abstieg immerhin einen Punktretten zu können.
 
Sturm - Salzburg2-2
0:1 (24.) Ch. Jank
1:1 (41.) Amoah
2:1 (45.) Brzeczek
2:2 (88.) Pfeifenberger
 
Spannendes Spiel in Salzburg: Nachdem die Mozart-Elfin der 24. Minute durch einen Treffer von Christoph Jank in Führunggingen, folgte noch kurz vor der Pause der Sturm-Doppelschlagdurch Amoah und Brzeczek. Die Salzburger aber ließen nachder Pause nicht locker, und wurden in der 88. Minute mit dem Ausgleichdurch Pfeifenberger belohnt.
 
Admira - Rapid 0-1
Tor: 0:1 (9.) Wallner
 
Bereits in der zehnten Minute war das Spiel vonRapid gegen die Admira entschieden: Mit einem Gewaltschuss ausgut 25 Metern schoss sich Team-Stürmer Roman Wallner (hoffentlich)aus der Krise, und Rapid aus dem Kreis möglicher Abstiegskandidaten.Wallners erstes Tor seit November 2002 hätte besser nichtsein können?
Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten