15.02.2007 14:13 |

Keine Gnade

Todkranker bekommt Jackpot nur in Raten

Nur noch knapp ein Jahr zu leben hat Lungenkrebs-Patient Wayne Schenk aus Naples im US-Staat New York. Nur eine 300.000 Euro teure Behandlung könnte ihm das Leben retten. Als er plötzlich 763.000 Euro gewann, fasste er wieder Hoffnung. Doch die Lotterie will ihm den Jackpot nur in Jahresraten ausbezahlen.

Im Jänner hatten die Ärzte bei dem 51-jährigen Raucher Lungenkrebs festgestellt. Seine einzige Chance auf ein längeres Leben ist eine 300.000 Euro teure Spezialtherapie - für den ehemaligen Soldaten der Eliteeinheit Marines nicht leistbar.

Nur wenige Wochen nach der Diagnose gab ihm aber ein Glückstreffer Hoffnung. "Ich hatte mir um fünf Euro ein Rubbellos gekauft", erinnert sich Schenk. "Als ich sah, dass ich 763.000 Euro gewonnen hatte, blieb mir fast das Herz stehen!" Was folgte, war aber die schlimmste Enttäuschung seines Lebens. Laut Regeln wird ihm die Gewinnsumme nämlich über 20 Jahre hinweg ausbezahlt - eine Zeit, die der Todkranke nicht mehr hat.

Die Lottogesellschaft ließ sich nicht erweichen. Auch das Spital besteht auf einer Anzahlung von 100.000 Euro und einer Garantie, dass der Patient die übrigen 200.000 Euro auf dem Bankkonto hat.