Mo, 20. August 2018

Frau vor Gericht

04.01.2018 16:22

Geld von Essensmarkerln ins eigene Börsel gesteckt

42.888 Euro hat die ehemalige Mitarbeiterin eines Unternehmens in Weiz ergaunert, indem sie das Geld aus dem Erlös der Essensmarkerln ins eigene Börsel steckte. Dafür musste sich die 27-Jährige am Donnerstag vor Gericht in Graz verantworten. Sie hatte Glück und kam mit einer Diversion davon.

"Die Anklage ist auf Strich und Komma richtig!" - Worte, die ein Staatsanwalt nur selten von einem Verteidiger zu hören bekommt. Im Fall einer 27-Jährigen, die das Geld für die Essensmarken von Firmenmitarbeitern kassierte und dann in die eigene Tasche steckte,  war das aber so. Über sieben Jahre hinweg kam so die stolze Summe von 42.888,82 Euro zusammen. Dem Unternehmen gehen übrigens 400.000 Euro insgesamt ab. Wo der Rest des Geldes geblieben ist, muss noch geklärt werden - dafür kommt die junge Frau nicht infrage. "Mir ist es finanziell nicht schlecht gegangen. Es hätte keinen Grund dafür gegeben. Die Kassa ist tagtäglich neben mir gestanden."

Dann habe sie zugelangt. Möbel für die Wohnung, eine Spiegelreflexkamera, ein Snowboard und Kleidung hat sich die Heimhilfe dafür gekauft und das dadurch entstandene Minus auf ihrem Konto ausgeglichen. 2016 ist die ganze Geschichte dann aufgeflogen, seitdem ist sie in psychologischer Behandlung.

Dass sie vollinhaltlich geständig ist und einen Kredit für die Schadensrückzahlung aufgenommen hat, rechnet ihr Richterin Elisabeth Juschitz hoch an. Der Deal, um nicht ins Strafregister eingetragen zu werden: 200 Stunden gemeinnützige Arbeit, innerhalb von sechs Monaten abzuleisten, und 100 Euro Pauschalkostenbeitrag.

Monika Krisper, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.