Mi, 24. April 2019
28.12.2017 09:24

Weiter große Gefahr

Nach Felssturz: Landesstraße könnte verlegt werden

Die Lage ist unverändert, es kann jederzeit wieder zu Felsstürzen kommen! In Vals ist die Stimmung nach der gewaltigen Geröll-Lawine am Heiligen Abend nach wie vor angespannt. Experten planen bereits die weitere Vorgehensweise. Ein Monitoringsystem soll den Hang überwachen, auch gibt‘s Pläne für eine Straßenverlegung.

"Uns geht es hier den Umständen entsprechend gut. Nach Öffnung des Notweges ist zumindest wieder ein gewisses Maß an Normalität eingekehrt. Der ganz große Druck ist vorerst weg", betont BM Klaus Ungerank.

"Da ist noch einiges oben"

Von einer Entwarnung kann in Vals aber noch lange keine Rede sein - das wurde spätestens Mittwoch Früh nach einem weiteren Erkundungsflug über der Abbruchstelle deutlich. "Über Nacht ist wieder einiges runtergekommen. Es sind noch größere und kleinere Spalten vorhanden", schildert Landesgeologe Gunther Heißel. In den nächsten Tagen müsse daher mit weiteren Felsstürzen gerechnet werden. Bisher seien - so die Schätzung des Experten - mehr als 100.000 Kubikmeter Geröll ins Tal gedonnert. "Da ist aber noch einiges oben, das absturzbereit ist!" Aufgrund dessen bleiben drei Häuser auf unbestimmte Zeit evakuiert. Sechs Personen sind davon betroffen.

Wie geht es weiter? Laut Heißel soll künftig ein Monitoringsystem das Vorgehen in der Felswand überwachen. Die ersten Installationen könnten schon am Freitag eingesetzt werden. An Aufräumarbeiten auf der verschütteten Landesstraße sei aufgrund der großen Gefahr derzeit noch nicht zu denken. Überhaupt ist unklar, ob auf diesem Streckenabschnitt irgendwann wieder Autos fahren werden. Eine Verlegung der Landesstraße werde angedacht - so wie auch die Errichtung von hohen Schutzdämmen.

Sperre bei Lawinengefahr

Das ist aber noch Zukunftsmusik. Kurzfristig gesehen könnte das Wetter für Probleme sorgen. Wie berichtet, muss der Notweg bei akuter Lawinengefahr gesperrt werden. Über hundert Bewohner wären somit wieder von der Außenwelt abgeschnitten. Die Lage muss nun Tag für Tag neu beurteilt werden.

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Bundesliga-Ticker
JETZT LIVE: St. Pölten trifft - alles wieder offen
Fußball National
England-Hit im Ticker
LIVE ab 21 Uhr: Kostet ManU City den Meistertitel?
Fußball International
Krawalle in Brasilien
Brutal! Tränengas und Gummigeschosse gegen Fans
Fußball International
Nach zwanzig Jahren
LIVE: Kann Bremen Cup-Fluch gegen Bayern brechen?
Fußball International
In SMZ Ost geflogen
Kind (8) von Kleinbus erfasst - Lebensgefahr!
Niederösterreich
Neues Massensterben?
UNO warnt: Bis zu eine Million Arten bedroht!
Video Wissen
Mailand empört
Lazio-Ultras schockieren mit Mussolini-Banner!
Fußball International
Bekam Denkpause
Lazaro: „Enttäuscht, dass ich nicht im Kader war“
Fußball International
Tipp der Woche
Die besten Apps für Pollenallergiker
Digitale Trends
Tirol Wetter
10° / 23°
wolkig
9° / 22°
wolkig
7° / 22°
wolkig
9° / 22°
wolkig
8° / 17°
einzelne Regenschauer

Newsletter