20.12.2017 06:20 |

Bei Safari in Afrika

Paar aus Österreich von Bande entführt und beraubt

Schockerlebnis für ein Urlauberpaar aus Österreich beim Besuch des berühmten Addo-Elefanten-Nationalparks in Südafrika: Eine bewaffnete Bande überfiel die rot-weiß-roten Touristen in deren Mietwagen, entführte sie und plünderte schließlich ihr Konto. Der zweite Coup der vermutlich selben Täter binnen weniger Tage ...

Der 70 Kilometer von der Stadt Port Elizabeth entfernt gelegene Addo-Elefanten-Nationalpark in der Provinz Ostkap ist einer der größten Touristenmagnete Südafrikas. Neben den Dickhäutern kann man auf dem 1640-Quadratkilometer-Areal auch auf alle restlichen Vertreter der sogenannten Big Five (Nashörner, Büffel, Löwen, Leoparden) treffen - und dies "problemlos mit dem eigenen Auto", wie Veranstalter werben.

Was ein Paar aus Österreich nach dem vergangenen Sonntag so wohl nicht unterstreichen würde: Gerade als sie das Ein- bzw. Ausfahrtstor mit dem Mietwagen passieren wollten, seien sie (laut Park-Verantwortlichen) von einer Bande angegriffen worden.

Überfälle häufen sich
Die mit Messern bewaffneten Männer brachten die Urlauber in ihre Gewalt und entführten und verschleppten sie in die nahe gelegene Stadt Addo, wo die österreichischen Geiseln folglich eine nicht bekannte Summe abheben und den Kriminellen übergeben mussten. Nur drei Tage zuvor war ein Mitarbeiter des Parks auf dieselbe Weise überfallen und ausgeraubt worden.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Konsel on Tour“
Werner: „Pauli war mein schwierigster Klient“
Fußball National
Causa Rettungsgasse
Datenschutz nun als Hürde für Polizeiermittlungen
Niederösterreich
Neue Details bekannt
Fan-Legende mit Hammer erschlagen!
Wien
Das war der erste Tag
Brodelnde Stimmung beim Start von „Krone“-Fest
Oberösterreich
Stürmer vor Abschied?
Hütter-Kritik an Rebic: „Das passt nicht zu ihm!“
Fußball International

Newsletter