Di, 18. Dezember 2018

GAK warnt:

09.11.2017 14:48

"Wir haben ein Gewaltproblem!"

Ein Grüppchen sogenannter "Fans" der beiden Grazer Traditionsvereine Sturm und GAK versteht seine Anhängerschaft als Kampfauftrag. Immer wieder kommt es zwischen GAK- und Sturm-"Fans" zu wüsten, teilweise blutigen Schlägereien. Der Vorstand des GAK ortet ein Gewaltproblem und will nun gemeinsam mit Sturm-Vertretern und der Fanpolizei nach einer Lösung suchen.

Letzter trauriger Höhepunkt der leidigen Auseinandersetzungen zwischen den beiden "Fan"-Gruppen war eine Massenschlägerei vor der Merkur-Arena am 4. November. GAK-Fanbusse hatten dort nach einem Auswärtsspiel gehalten. Ausgerechnet nach dem Heimspiel von Sturm gegen Rapid…

Noch laufen die Ermittlungen der Polizei, aber der GAK stellt schon Stadionverbote gegen eigene "Fans" in den Raum, die sich an den Gewalttätigkeiten beteiligt haben.

Blutige Feindschaft

Seit vielen Jahren herrscht zwischen kleinen, unverbesserlichen "Fan"-Grüppchen eine unversöhnliche, teils sogar blutige Feindschaft, um nicht zu sagen eine Stimmung blanken Hasses.

Der GAK-Vorstand listet jetzt eine ganze Reihe von Attacken auf GAK-Fans und GAK-Fanlokale auf, die bis ins Jahr 2012 zurückreichen und von 20 bis 30 Sturm-Anhängern verübt worden sein sollen. Sogar der Mutter eines GAK-Fans soll vor ihrem Haus aufgelauert worden sein, um ein gestohlenes Sturm-Transparent wieder zurück zu bekommen

Der GAK-Vorstand bemüht sich nun um eine Lösung und geht mit einem offenen Brief in die Offensive.

Die Brutalität nimmt zu

"Wir haben ein Gewaltproblem in dieser Stadt", heißt es darin unverblümt. Und weiter: "Wir haben keinesfalls die Absicht mit diesem Schreiben den SK Puntigamer Sturm wegen des Verhaltens eines minimalen Prozentsatzes seiner Anhänger zu diskreditieren. Auch soll dies keine Aufrechnung der Schuld sein."

Die Gewaltexzesse und kriminellen Handlungen zwischen den beiden Fangruppen würden an Zahl und Brutalität stetig zunehmen. Darum müsse eine Lösung her. Der GAK will, gemeinsam mit Sturm und der Fanpolizei, eine Entschärfung der Situation herbeiführen: "Reden und handeln wir. Es soll bei Sturm und GAK nur noch um eines gehen, um den Fußball!"

Von: Gerald Richter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International
Ehre für Salzburger
Gishamer ersetzt Drachta als FIFA-Schiedsrichter
Fußball International
Steiermark Wetter
-3° / 4°
wolkig
-3° / 3°
stark bewölkt
-4° / 3°
wolkig
-0° / 4°
stark bewölkt
-3° / 2°
wolkig

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.