Do, 16. August 2018

Besitzerin verärgert

06.11.2017 10:01

Vierbeiner verstarb bei 10-Stundenflug in Box

Auf Facebook machte eine Linzerin ihrer Trauer Luft: Beim 10-Stunden-Heimflug von Vancouver verstarb ihre vierjährige Irish-Setter-Hündin "Lilly" in der Transportbox des Fliegers. Die Fluglinie hätte sie zu spät und irreführend informiert, ärgert sie sich.

Hunde können bei derartigen Langstreckenflügen tödliche Darmverschlingungen erleiden. So etwas könnte auch der vierjährigen "Lilly" das Leben gekostet haben. Sie war mit ihrem Frauerl von Vancouver nach Wien geflogen, bei der Zwischenlandung mit dreistündigem Aufenthalt in Frankfurt soll der Hund bereits tot in seiner Box im Frachtraum gefunden worden sein.

Mangelnde Aufklärung durch Airline?
Doch erst bei der Ankunft in Wien sei das Frauerl informiert worden. Dann gab es von der Fluglinie noch unterschiedliche Angaben, was genau passiert war und wo der Kadaver des Tieres sei. Inzwischen meldete sich die Linie beim Frauerl.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.