Sa, 20. Oktober 2018

Neue Studie:

20.10.2017 09:54

Auch in Oberösterreich Alarm um Insektensterben

Erstmals belegt eine wissenschaftliche Untersuchung in Deutschland den dramatischen Rückgang an Insekten in Naturschutzgebieten (!) um durchschnittlich 76 Prozent. Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) rechnet mit ähnlichen Zahlen für Oberösterreich und Österreich und fordert einen Masterplan.

"Das ist ein dramatischer Beleg dafür, dass wir auf eine alarmierende Art und Weise in den ökologischen Kreislauf eingreifen", sagt Anschober in Reaktion auf die Studie holländischer, deutscher und britischer Wissenschaftler: "Ursachen kann es viele geben, vom Ausräumen der Landschaften bis zur Verwendung verschiedener Risiko-Pestizide. Es braucht nun einen Masterplan als rasche Gegenmaßnahme!"
Was soll dieser Masterplan beinhalten?
- Beobachtung: Ein umfassendes Monitoring, damit es auch für Oberösterreich klare, wissenschaftlich abgesicherte Informationen über die Entwicklung gibt.
- Bodenschutz: Eine weitreichende Bodenschutzoffensive, um den untragbaren täglichen Flächenverbrauch drastisch zu verringern.
- Öko-Vielfalt: Einen Plan gegen das Ausräumen der Landschaft und für die Wiedererrichtung von ökologischen Rückzugsflächen.
- Gifte-Verbot: Eine Bundes-Initiative für ein rasches EU-Verbot des Pflanzenvernichtungsmittels Glyphosat und der wahllos insektentötenden Neonicotinoide.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.