FPÖ empört

Kickl: “Kern bestellt bereits neue EU-Sanktionen”

Österreich
29.09.2017 19:12

Die FPÖ hat empört auf die Aussage von Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) reagiert, die EU-Staats- und Regierungschefs seien in Sorge wegen einer möglichen neuen Regierungsbeteiligung der Freiheitlichen. Generalsekretär Herbert Kickl sprach vom "alten Schema der sozialistischen Angstmache in Europa" und warf Kern vor, "bereits jetzt neue EU-Sanktionen zu bestellen".

Kickl spielte damit auf die Maßnahmen der damals 14 EU-Partner gegen die schwarz-blaue Bundesregierung im Jahr 2000 an. Kern hätte die "ungerechtfertigten Unterstellungen" gegenüber der FPÖ zurückweisen sollen, stattdessen gieße er "auch noch Öl ins Feuer", kritisierte der FPÖ-Generalsekretär.

Herbert Kickl, FPÖ (Bild: APA/Herbert Pfarrhofer)
Herbert Kickl, FPÖ

"Auf den Spuren von Viktor Klima"
"Der Kanzler wandelt offenbar bereits auf den Spuren von Viktor Klima, bereitet sich selbst schon auf seine Wahlniederlage in zwei Wochen vor und bestellt bereits jetzt neue EU-Sanktionen, wenn das Ergebnis nicht seinem Wunsch entsprechend ausfällt." Vizeparteiobmann Norbert Hofer zeigte sich auf Twitter "sehr enttäuscht": "Kern will offenbar das Ausland gegen die FPÖ mobilisieren. So handelt ein Kanzler nicht", beklagte er.

Norbert Hofer (Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER)
Norbert Hofer

FPÖ für ein "Europa der Vaterländer"
Kickl wies die von Kern am Freitag am Rande des EU-Gipfels in Tallinn vorgetragene Darstellung zurück, wonach die FPÖ "krass antieuropäisch" eingestellt sei. Die FPÖ sei "EU-kritisch" und stehe für ein "Europa der Vaterländer". EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sei Proponent einer Union, die für "Rechtsbruch, Zentralismus und Zwangsverordnung" stehe.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele