Fr, 22. Juni 2018

Mercedes-Teamchef

16.09.2017 07:31

Der "zahme" Wolff: "Wir sind hier Außenseiter"

91 Prozent Luftfeuchtigkeit, 32 Grad, dazu immer wieder Regen rund um den ersten Trainingstag. Bedingungen, die auch für den morgigen zehnten Nachtklassiker in Singapur angesagt sind. Das allein ist aber nicht der Grund, weshalb Mercedes-Teamchef Toto Wolff seine Piloten nur in der Außenseiterrolle sieht … (Im Video oben sehen Sie die Highlights vom GP in Monza!)

Exakt 5056 Meter ist der Marina Bay Circuit lang. Gespickt mit 23 Kurven, macht nach Adam Riese alle 220 Meter eine. Zudem muss der Pilot pro Runde 70-mal den Gang wechseln - alle 1,5 Sekunden ein Schaltvorgang. "Manchmal sind gewisse Strecken-Charakteristiken einfach in der DNA der Autos verankert. Daher glaube ich, dass Singapur Ferrari und Red Bull mehr liegt", sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff und gibt sich extrem zahm: "Ich bleibe dabei: Wir sind hier nur Außenseiter!"

Auch wenn Wolff zustimmt, dass man nach dem Arbeitssieg in Spa und dem Kantersieg in Monza zwar gerne den Hattrick landen wolle, man sich auch auf den langsamen Strecken (in Singapur liegt der Schnitt bei 177 km/h) gesteigert habe, so bleibt die Vorsicht doch die Mutter der Porzellankiste. "Es wird eine große Herausforderung, es geht primär um Schadensbegrenzung." Dann aber doch noch ein motivierender Nachsatz: "Ein gutes Ergebnis ist, wenn wir keinen Boden gegenüber Vettel verlieren. Und klar: Unser Anspruch ist immer der Sieg!"

Im Gegensatz zu Lewis Hamilton, der seinen Ferrari-Rivalen Sebastian Vettel (in der WM drei Punkte zurück) mit "voller Attacke" in die Knie zwingen möchte, hört Wolff mit großen Ohren in die Box der "Roten". Dort hatte Präsident Sergio Marchionne nach dem Desaster von Monza erklärt, dass die Fehler behoben seien und man gestärkt nach Singapur gekommen sei.14-mal das Safety-CarGut möglich, dass Mercedes daher einmal volle Kraft ins heutige Qualifying legen wird, denn das Überholen ist in Singapur - auch durch die heuer um 20 Zentimeter breiteren Autos - extrem schwierig. Zudem hatte Bernd Mayländer im Safety Car in bislang neun Rennen gleich 14 Einsätze …

Richard Köck in Singapur, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.