Fr, 22. Juni 2018

Das gab's noch nie:

15.09.2017 10:47

Salzburg-Gegner Guimaraes spielt ohne Europäer

Das Gastspiel des österreichischen Meisters Red Bull Salzburg in der Europa League bei Vitoria Guimaraes endete für die "Bullen" mit einem enttäuschenden 1:1-Unentschieden. Doch das Match hat es aus einem kuriosen Grund trotzdem in die Geschichtsbücher der UEFA geschafft. Die Portugiesen sorgten nämlich für ein Novum: In ihrer Startaufstellung stand kein einziger Europäer.

Dominiert wurde die Formation des letztjährigen Vierten der Portugiesischen Liga ganz klar von Südamerika. Vier Brasilianer, Zwei Kolumbianer, ein Venezolaner, ein Peruaner und ein Spieler aus Uruguay standen zu Beginn der Partie gegen den österreichischen Double-Gewinner auf dem Platz. Dazu ein Ghanaer und ein Ivorer.

In der zweiten Halbzeit wurden dann zumindest mit Kiko (57. Minute) und Heldon (66. Minute) zwei Portugiesen eingewechselt. Da Klubs aus Israel in UEFA-Wettbewerben starten und man so Salzburg-Stürmer Dabbur in dieser Rechnung als Europäer führen kann, standen bei den "Bullen" acht Spieler aus Europa auf dem Platz.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.