Sa, 23. Juni 2018

Wettersturz:

14.09.2017 15:41

September bleibt ungemütlich

Den Altweibersommer können wir uns wohl vorerst in die Haare schmieren: Der September macht so weiter wie bisher und bleibt damit zumindest bis Ende nächster Woche reichlich ungemütlich. Schon bisher zeigte er uns die kalte Schulter: Kaum Sonnenstunden, zu viel Niederschlag und zu niedrige Temperaturen.

Die Herbstdepression setzt heuer wohl bei manchen Landsleuten schon ein bisserl früher ein als sonst - verständlich wäre es zum Beispiel in Windischgarsten, das im bisherigen September der finsterste Ort Oberösterreichs war: Nur 40 Stunden lang schien hier die Sonne, damit sind erst 22 Prozent der durchschnittlichen Sonnenstunden für den Monat September erreicht.

Aber es war und bleibt nicht nur trüb, sondern auch nass: In Reichersberg fielen bis jetzt schon 82 Prozent der "normalen" Niederschlagsmenge für den ganzen Monat, in Kremsmünster 72 Prozent. Auch im Salzkammergut war es überdurchschnittlich nass.
Am trockensten war noch das Mühlviertel. Die erste Septemberhälfte war zudem um rund ein Grad kühler als im langjährigen Durchschnitt.

Kaltfront zieht durch

"Goldener Herbst" ist also weit und breit keiner zu sehen - und es wird noch ungemütlicher: "Eine strenge Kaltfront mit Sturmböen zieht momentan über Oberösterreich hinweg", bestätigt Meteorologe Josef Lukas vom Wetterdienst Ubimet, und versucht zu trösten: "Im Rest Österreichs ist es noch viel schlimmer".
Böige Windspitzen bis zu 90 km/h warfen am Donnerstagabend Bäume um, Regenschauer und ein Temperatursturz in den einstelligen Bereich werden dann die nächste Woche prägen. Die Schneefallgrenze sinkt bereits auf 1500 Meter. Da hilft nur noch, sich ganz fest an den vergangenen Traumsommer zu erinnern!

Jasmin Gaderer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.