Fr, 22. Juni 2018

Junkie-Drama

06.09.2017 13:41

In der Drogen-Hölle: "Die Beste aller Welten"

Eine heruntergekommene Siedlung im Salzburgischen. Eine junge Frau, Teil einer Junkie-Kommune, zwischen Heroinsucht und bemühter Fürsorglichkeit, ist sie doch Mutter eines siebenjährigen Buben (Jeremy Miliker). Der flüchtet sich in seine eigene Fantasiewelt, um den Dämonen, die seine Mama fest im Griff haben, zu entfliehen. Doch eines Tages kollabieren die beiden Welten - jene der Opiate und die des Kindes.

Rausch & inneres Ringen. Und Mutterliebe der verstörenden Art. Regisseur Adrian Goiginger nimmt für seinen Debütfilm Anleihen bei der Geschichte seiner eigenen Kindheit und findet in Verena Altenberger ("Magda macht das schon") eine starke Darstellerin, die glaubhaft durch die Hölle der Drogensucht geht.

Toll der Jungstar Miliker, der sich in aller Unschuld der Verantwortungslosigkeit süchtiger Erwachsener entgegenstemmt.

Kinostart von "Die Beste aller Welten": 8. September.

Christina Krisch, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.