So, 21. Oktober 2018

Mangel an Männern

05.09.2017 06:05

IS will jetzt Frauen als Kämpfer rekrutieren

Die Terrormiliz Islamischer Staat setzt einer Studie zufolge verstärkt auf weibliche Kämpfer, um den zunehmenden Mangel an Anhängern auszugleichen. Der IS dränge Frauen dazu, sich aktiv an Kämpfen zu beteiligten, heißt es in einer Analyse des britischen Forschungsinstituts IHT Markit.

Als Folge einer schwindenden Zahl an männlichen Anhängern wolle der IS eine unerschlossene Reserve mobilisieren. So zählte IHT Markit im Kampf um die nordirakische Stadt Mossul mehr als 40 Selbstmordattentäterinnen - so viele wie nie zuvor. Es sei unklar, ob es sich dabei um letzte Widerstandsnester oder um den Beginn eines breiteren Trends gehandelt habe, heißt es weiter.

Von Ehefrau und Mutter zur Selbstmordattentäterin
Die Miliz veränderte der Analyse zufolge auch ihre Rhetorik. Sie weiche stark von früherer Propaganda ab, die weibliche Anhänger vor allem in der Rolle der Ehefrau und Mutter gesehen habe.

Die Terrormiliz hatte in den vergangenen Monaten in Syrien und im Irak zahlreiche Niederlagen erlitten und große Gebiete verloren. Irakische Sicherheitskräfte drängten sie aus ihrer früheren Hochburg Mossul. Auch in Syrien stehen die Extremisten stark unter Druck.

Deutsche IS-Braut droht Todesstrafe
Jene junge Deutsche, die in den Dschihad gezogen ist und damit traurige Berühmtheit erlangt hat, muss nach ihrer Festnahme um ihr Leben fürchten. Der Irak hat ein formelles Strafverfahren gegen Linda W. und zwei weitere, verhaftete IS-Anhängerinnen (16) aus Deutschland eröffnet. Was die Justiz den Frauen vorwirft, wurde nicht bekannt gegeben. Ihnen droht eine langjährige Haft oder sogar die Todesstrafe. In Deutschland wird ihnen jedenfalls Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen.

Frauenmagazin wirbt für den Dschihad
Das erste Frauenmagazin der pakistanischen Taliban will ebenfalls Frauen überzeugen, in den Dschihad zu ziehen. Frauen sollen "herauskommen und sich den Heiligen Kriegern anschließen", ist darin zu lesen. Auch der Umgang mit leichteren Waffen wird darin unter anderem empfohlen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zittern bis zuletzt
Hamilton startet auch in Austin aus der Pole
Motorsport
Erst Tor, dann out
Arm gebrochen! Messi fällt für den „Claisco“ aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.