Mo, 20. August 2018

Dramatische Aktion

28.08.2017 11:13

Frachter sinkt: Crew in letzter Sekunde gerettet

Nur wenige Tage nachdem der verheerende Taifun "Hato" schwere Verwüstungen in Südchina verursacht hat, zieht erneut ein kräftiger Tropensturm durch die Region. "Pakhar" traf mit Sturmböen und starkem Regen am Sonntag auf die chinesischen Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macau und erreichte später auch das chinesische Festland. Zahlreiche Flüge wurden gestrichen und Fährverbindungen eingestellt. In Hong Kong sorgte der Sturm für eine dramatische Rettungsaktion, wie Videoaufnahmen zeigen.

Das Video zeigt ein chinesischen Frachtschiff in den Gewässern vor der Küste Hong Kongs. Das Schiff war bereits am Sinken, als sich noch elf Crewmitglieder an Bord befanden. Das stürmische Wetter machte die ohnehin schwierige Rettung der Besatzung zu einer wahren Zitterpartie. Ein Rettungshubschrauber konnte schließlich alle elf Personen von Bord holen - nur kurz bevor der Frachter endgültig im Meer versank, wie der Nachrichtensender New China TV berichtete.

Der neue Sturm "Pakhar" wütete am Wochenende in der Region, während vor allem noch im schwer von "Hato" getroffenen Macau die Aufräumarbeiten liefen.

Beim schlimmsten Taifun, der seit über 50 Jahren in der für ihre Casinos und Luxushotels bekannten Stadt tobte, waren dort seit Mittwoch zehn Menschen ums Leben gekommen.

Mit Windböen von bis zu 200 Kilometern pro Stunde hatte "Hato" Bäume entwurzelt und zahlreiche Fensterfronten zerstört. Auch wurden viele Straßen überflutet.

Taifun "Hato" forderte 22 Menschenleben
Insgesamt waren infolge des Taifuns nach Behördenangaben 22 Menschen in der Region ums Leben gekommen. Erstmals seit der Rückgabe Macaus an China rückten Soldaten der chinesischen Volksbefreiungsarmee an, um bei Rettungsarbeiten zu helfen. Es war der erste Einsatz chinesischer Truppen dieser Art, seit Portugal seine Ex-Kolonie 1999 an China zurückgegeben hat.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.