Sa, 23. Juni 2018

In 400 Meter Höhe

26.07.2017 16:50

Alarm am Airport Linz: Drohne traf fast Flugzeug

Das Herz ist einem Piloten und dem Fluglehrer beim Landeanflug auf den Linzer Flughafen fast stehen geblieben: In 400 Meter Höhe schwebte eine Drohne in der Einflugschneise, nur wenige Meter trennten vom Crash! Jetzt sucht die Polizei den Drohnen-Piloten.

"Bei einem Zusammenprall mit mehr als 200 km/h sind wir Absturz-Kandidaten. So eine Drohne ist wie ein Geschoss", ist Co-Pilot und Fluglehrer Wolfgang O. (61) aus Linz erleichtert, dass er und der Pilotenschüler, der mit dem Flug seine Lizenz erneuerte, mit ihrer zweimotorigen Diamond Twin Star vier Minuten später gut gelandet sind.

"Am Radar sind die Drohnen nicht zu erkennen, und als wir sie sahen, wäre zum Ausweichen keine Zeit geblieben", erklärt der Profi-Flieger, der den Flughafen und die Polizei informierte. Die fahndete nach dem Piloten, der mit der Drohnen-Kamera den Anflug filmte - erfolglos.

"In Flughafennähe ist das Fliegen mit Drohnen ausnahmslos verboten", mahnt Markus Pohanka von Austro-Control. "Wer eine Drohne, die mehr als 250 Gramm schwer ist, fliegen will, muss eine Ausbildung machen und das Fluggerät anmelden. Wer es illegal betreibt, riskiert bis zu 22.000 Euro Strafe." Für eine Gefährdung wie in Linz drohen bis zu zehn Jahre Haft! Übrigens dürfen Drohnen maximal 150 Meter hoch fliegen.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.