Mi, 17. Oktober 2018

Auf Gran Canaria

24.07.2017 05:55

Jungpolitikerin (19) im Urlaub in Hotelbar betäubt

Mit K.o.-Tropfen dürfte Mitte Juli eine junge Burgenländerin im Inselparadies Gran Canaria in einer Hotelbar betäubt worden sein. Andere Touristen eilten der 19-jährigen Jungpolitikerin zu Hilfe, jetzt sucht Vanessa Huber in sozialen Medien nach ihren Lebensrettern - einer belgischen Polizistin sowie einem Schweizer Pärchen.

Auf Facebook machte die 19-Jährige am Wochenende den dramatischen Vorfall öffentlich. Gemeinsam mit ihrer Mutter wollte Vanessa Huber eine entspannende Woche in einem Hotel auf Gran Canaria verbringen, die Reise bezahlte die Jungpolitikerin - sie ist im erweiterten Vorstand der JVP im Bezirk Oberwart - beinahe mit ihrem Leben.

Nach einem Tagesausflug wollte die Burgenländerin noch den einen oder anderen Drink an der Hotelbar nehmen, ihre Mutter ging zu Bett. An diesem Punkt nahm der Abend eine dramatische Wende. Tatsächlich gönnte sich die junge Frau noch zwei, drei Getränke und kam mit einigen Personen ins Gespräch. Auf dem Weg zu ihrem Zimmer sackte sie dann bewusstlos zusammen.

"Wie ich später erfuhr, leisteten eine belgische Polizistin und ein Paar aus der Schweiz Erste Hilfe und alarmierten die Rettung", erzählt die immer noch geschockte Jungpolitikerin. Die beiden Eidgenossen wollen zudem zwei Männer beobachtet haben, die das Opfer verfolgt und dann doch schnurstracks an ihm vorbeigegangen seien.

Huber wurde in eine Klinik - nur wenige Kilometer vom Ferienort San Augustin entfernt - gebracht und über mehrere Stunden hinweg behandelt. "Die Ärzte sagten, sie hätten etwas in meinem Blut gefunden", erzählt die 19-Jährige. Um welche Substanz es sich genau handelte, konnte nicht mehr verifiziert werden. Das Opfer selbst tippt auf K.o.-Tropfen: "Jetzt will ich noch meinen Rettern danken."

Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.