Sa, 23. Juni 2018

Schuldspruch

07.07.2017 13:54

29 Katzen unter desaströsen Bedingungen gehalten

Überbordende Tierliebe hat eine Frau in Eisenstadt vor Gericht gebracht. Sie und ihr Mann mussten sich am Freitag wegen Tierquälerei verantworten, weil sie 29 Katzen unter desaströsen hygienischen Bedingungen gehalten haben sollen. Die Frau wurde nicht rechtskräftig zu drei Monaten bedingt verurteilt, mit ihrem Mann einigte sich das Gericht auf eine Diversion.

Die Anklage umfasste einen Zeitraum von etwa zwei Monaten, in denen die Tiere nicht artgerecht gehalten worden seien und unnötige Qualen erlitten hatten. Die hygienischen Bedingungen seien desaströs gewesen, die Vierbeiner hätten zahlreiche Erkrankungen aufgewiesen, so der Staatsanwalt. Im März diesen Jahres schritt die Bezirkshauptmannschaft ein und nahm der Halterin die Katzen ab.

Angeklagte: "Ein einmaliger Fehler"
Laut Verteidiger hatte das Paar die Tiere vernachlässigt, da es mit dem Aufbau einer Firma beschäftigt gewesen sei. Es habe sich um einen "einmaligen Fehler" gehandelt. Inzwischen sei für eine katzengerechte Unterbringung gesorgt worden. Das Paar hat die Tiere unter der Bedingung zurückerhalten, dass sie kastriert würden.

Viele der Tiere sind krank
Sie habe die Vierbeiner aus dem Bekanntenkreis erhalten, viele hätten chronische Krankheiten, berichtete die 57-jährige Angeklagte. Eine Katze, die nicht gehen konnte, habe sie von einem Fußballplatz mitgenommen. Die Zahl der Tiere sei inzwischen auf 15 reduziert worden. Drei davon sollen noch woanders untergebracht werden. Ihr Ehemann sagte, mit den Katzen nichts zu tun gehabt zu haben. Es tue ihm leid, er hätte seine Frau in der Sache unterstützen müssen und wolle ihr jetzt helfen, sagte der Beschuldigte.

Anzeige bereits im Jahr 2011
Die Amtstierärztin sagte als Zeugin, dass es bereits 2011 eine Anzeige gegeben habe. Auch damals wären die Tiere krank und die Hygiene nicht ausreichend gewesen. Die damals erteilten Auflagen seien erfüllt worden. Im aktuellen Fall zeigten die Vierbeiner nach Angaben der Ärztin Verhaltensstörungen. Eine der Katzen habe ihre eigenen Jungen gefressen.

Tote Tiere im Wohnbereich
Zwei tote Katzen wurden laut Richter Wolfgang Rauter im Wohnbereich gefunden. Sie habe die Kadaver in einem Sack im Vorraum verwahrt, weil sie sie wegen des gefrorenen Bodens nicht eingraben konnte, sagte die Angeklagte. Rauter machte sie darauf aufmerksam, dass Tierkadaver zur Tierkörperverwertung gehören.

Drei Monate bedingt
Die 57-Jährige wurde zu drei Monaten bedingt unter Setzung einer Probezeit von drei Jahren verurteilt. Außerdem muss sie die Zahl der Katzen auf höchstens sieben reduzieren, entschied Rauter. "Sie sind nicht das Ersatz-Tierschutzhaus", gab ihr der Richter mit auf den Weg. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, da der Staatsanwalt keine Erklärung abgab. Für den Ehemann gab es eine diversionelle Einigung, er muss 150 Euro zahlen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).