So, 21. Oktober 2018

Favoriten-Siege

05.07.2017 23:00

Wimbledon: Murray & Nadal weiter ohne Satzverlust

Ohne gröbere Probleme haben am Mittwoch die Topstars die dritte Runde beim Tennis-Grand-Slam-Turnier in Wimbledon erreicht. Der topgesetzte Schotte Andy Murray hatte beim Rasenklassiker mit dem Deutschen Dustin Brown (6:3, 6:2, 6:2) keine Probleme. Auch Rafael Nadal, schlug den US-Amerikaner Donald Young letztlich souverän (6:4, 6:3, 7:5). Murray trifft in Runde drei auf Fabio Fognini aus Italien, Nadal auf den Russen Karen Chatschanow.

Der Titelverteidiger und Weltranglisten-Erste Murray entzauberte den exzentrischen Deutsch-Jamaikaner Brown, der 2015 in Wimbledon mit seinem Sieg über Nadal eine Sternstunde erlebt hatte, auf dem Center Court glatt in drei Sätzen. Mit einem nie gefährdeten Dreisatz-Sieg blieb der Schotte weiter ohne Satzverlust. "Er hat gut angefangen und ein paar gute Schläge gezeigt, aber nach dem ersten Break habe ich immer besser gespielt und das Momentum auf meiner Seite gehabt", analysierte Murray nach den 96 Minuten.

"Ich habe gegen seinen schwierigen Spielstil gute Lösungen gefunden." Generell war es ein guter Tag für die Briten. Vor Murray hatten bereits Heather Watson, Aljaz Bedene und Johanna Konta die Runde der letzten 32 erreicht, womit erstmals seit 1997 wieder vier Akteure mit britischem Pass in der 3. Runde stehen.

Nadal, der ohne Turnier-Vorbereitung auf Rasen nach Wimbledon gekommen war, musste lediglich ein Break im dritten Satz zum 5:5 hinnehmen. Schließlich siegte er jedoch ohne Überstunden in Form eines zusätzlichen Sets. "Ich versuche jeden Tag ein Stückchen besser zu werden. Ich genieße jeden Moment hier, es ist etwas ganz spezielles", freute sich der Spanier über seinen Erfolg.

Auch bei den Damen ist mit Simona Halep eine Favoritin souverän in die dritte Runde aufgestiegen. Die an Nummer zwei gesetzte Rumänin besiegte Beatriz Haddad Maia aus Brasilien glatt in zwei Sätzen (7:5, 6:3). Das Turnier zu Ende hingegen ist für die Tschechin Petra Kvitova. Die Wimbledon-Siegerin von 2011 und 2014 unterlag in drei Sätzen der Amerikanerin Madison Brengle (WTA 95). Kvitova verspürte gegen Ende der Partie Schmerzen in ihrem operierten linken Handgelenk und musste sich ärztlich behandeln lassen.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Zittern bis zuletzt
Hamilton startet auch in Austin aus der Pole
Motorsport
Erst Tor, dann out
Arm gebrochen! Messi fällt für den „Claisco“ aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International
Nach 0:3 in Hartberg
Didi Kühbauer: „Weiß genau, was ich zu tun habe!“
Fußball National
Vorarlberger im Glück
LASK nur 1:1 im Heimspiel gegen Altach
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.