Mo, 16. Juli 2018

Berufung abgelehnt

23.05.2017 15:46

Ewig treu trotz Tierquälerei!

Nach Verband Vorwürfe auch für Zivilgericht erwiesen - doch Innviertler Klub steht eisern zu seinem Dressur-Ass.

Nach fast sechsjährigem Streit: Abgelehnt im Namen des Volkes! Aufatmen beim Österreichischen Pferdesportverband OEPS, nachdem das Oberlandesgericht Wien der Berufung von Ulrike Prunthaller nicht stattgegeben hat. Die Innviertler Dressurreiterin war 2011 vom Verband wegen illegaler und schmerzhafter Trainingsmethoden gesperrt worden. Exakt wurde ihr der Einsatz von Elektroschockern zur Last gelegt.
Die Nr. 112 der Dressur-Weltrangliste alle Vorwürfe aber stets bestritt. Deshalb 2012 eine Einstweilige Verfügung gegen die weltweite Sperre erwirken wollte - damit aber vorm Bezirksgericht Wien Innere Stadt abblitzte. Ehe 2013 das mit der internen Klärung der Causa beauftragte Schiedsgericht des Tiroler Verbands die Vorwürfe erwiesen sah, eine weitere 9-Monate-Sperre und 4000-€-Strafe verhängte. Worauf Prunthaller beim Landesgericht Wien eine 70.000-€-Klage einbrachte, die Aufhebung der Sperre forderte. Damit nun endgültig abgeblitzt ist, auch die Verfahrenskosten von 36.238 € zu tragen hat.

"Ziel des Verfahrens war nie die Uli!"
NUR: Mit Bartlgut-Besitzer Wenzel Schmidt, der seit Jahren im Dauerclinch mit OEPS-Präsidentin Sissy Max-Theurer liegt, steht der Chef von Prunthallers Klub weiter zu seiner Reiterin, betont sogar: "Ziel des Verfahrens war nie die Uli, sondern ich!" Nachsatz: "Ein Tierarzt, der dem Reit-Senat angehört, hatte ohne unser Wissen illegale Tests durchführt!"

Nur: Dem gegenüber steht nun das Urteil im Namen des Volkes!

Georg Leblhuber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.