27.04.2017 08:08 |

Alles nur Show?

US-Experte: "Kims Waffen sind Plastikattrappen"

Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un hat am 15. April mit einer monströsen Militärparade für Schlagzeilen gesorgt. Doch ein US-Militärexperte äußert nun Zweifel an der Show des Machthabers: Die Gewehre seien demnach simple Plastikattrappen, die Sonnenbrillen der Soldaten "keinesfalls gefechtstauglich". Ob die vorgeführten Raketen echt sind, darauf will sich der Experte nicht festlegen.

Bei der Parade zum 105. Geburtstag des Staatsgründers Kim Il Sung waren Tausende Soldaten über den Hauptplatz der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang marschiert. Das Staatsfernsehen übertrug die Machtdemonstration live - und Kim Jong Un drohte wieder einmal den USA mit einem Atomkrieg. Michael Pregent, der früher für den Aufklärungsdienst der US-Armee arbeitete, hegt gegenüber dem TV-Sender Fox News allerdings Zweifel, dass der militärische Pomp tatsächlich mehr ist als bloße Show.

"Viele der Waffen sind sicher Attrappen aus Plastik. Das war mehr eine Botschaft an die Welt als eine Demonstration tatsächlicher militärischer Schlagkraft", so Pregent. Besonders die AK-47-Sturmgewehre mitsamt Granatwerfern der "Sonderkommandos" sorgen bei dem Experten für Schmunzeln: "Das sind keine Granatwerfer sondern Plastikhüllen, in denen man normalerweise Munition transportiert. Die wurden offenbar dranmontiert."

"Sonnenbrillen aus billigem Plastik"
Auch die Sonnenbrillen der angeblichen Elitesoldaten seien alles andere als gefechtstauglich, so der Experte: "Echte Sondereinheiten würden niemals solche Brillen mit billigen Plastikrahmen tragen. Sie bieten kaum Schutz für die Augen. Westliche Elitetruppen verwenden Brillen mit Gummihalterungen oder Bändern, die um den ganzen Kopf reichen."

Auch die fingerlosen Handschuhe würden in echten Eliteeinheiten niemals Verwendung finden. "Die Handschuhe sind aus Leder oder Lederimitat. So etwas wäre im Gefecht mehr als unpraktisch. Manche Einheiten verwenden noch diese fingerlosen Modelle, aber die Eliteeinheiten haben nur ganz normale Fingerhandschuhe. Wenn Soldaten Handschuhe tragen, dann sind diese aus speziellen Funktionsmaterialen gefertigt, die teilweise sogar Schutz vor Schnittverletzungen bieten."

"Es geht mehr um die Show"
Ob die vorgeführten Raketen echt sind, kann Pregent nicht sagen. Aber es würde ihn nicht wundern, wenn es sich dabei auch nur um Fälschungen handelt: "Wie gesagt, da geht es mehr um die Show als um die Darstellung tatsächlicher Kampfkraft."

Michaela Braune
Michaela Braune

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
2:1 würde reichen
LASK: Bitte das Gleiche in Brügge noch einmal!
Fußball National
Sport für Schwangere
Mit Babybauch durch die Weinberge
Gesund & Fit
Filzmaier-Analyse
Wohin und mit wem gehst du, SPÖ?
Österreich
Rekordfest der „Krone“
Wir haben ganz Linz singen und tanzen gesehen!
Oberösterreich
Hier im Video
Juventus siegt ohne Trainer - Pleite für Ribery
Fußball International
Premier League
Salah-Show! Liverpool gewinnt Hit gegen Arsenal
Fußball International

Newsletter