24.04.2017 11:10 |

Wochenlange Planung

Anti-Terror-Übung nach Geheim-"Drehbuch" in OÖ

Bei einer groß angelegten Anti-Terror-Übung im Raum Linz haben am Montag die Blaulichtorganisationen den Ernstfall geprobt. Details waren top secret. "Ich kenne das 'Drehbuch' im Detail nicht", bekannte selbst Landespolizeidirektor Andreas Pilsl zu Beginn der Aktion. Auch Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) war mit von der Partie. Das Geschehen dauerte bis in die Nacht hinein.

"Seit Wochen hat die Polizei mit einem eigenen Team das Szenario erarbeitet", so Pilsl. Um den Einsatz von Polizei, Rettung, Feuerwehr und anderen Behörden realitätsnah erproben zu können, wurden im Vorfeld kaum Details zu der Übung bekannt gegeben. "Das 'Drehbuch' kennt nur eine Handvoll Eingeweihter", sagte Pilsl.

Nur so viel: Die Übung fand an mehreren Orten im oberösterreichischen Zentralraum statt, der Auftakt in der Kaserne Linz-Ebelsberg. Man habe die Orte so gewählt, dass "die Zivilbevölkerung möglichst wenig tangiert wird", sagt der Polizeidirektor.

Fünfköpfige Übungsleitung zieht die Fäden
"Hunderte Kräfte, auch aus Polizeischulen, werden eingesetzt, um im Hintergrund für realistische Szenarien zu sorgen", erklärte der Polizeichef im Vorfeld. Wie viele seiner Leute teilnahmen, blieb geheim. Eine fünfköpfige Übungsleitung zog die Fäden. Verraten wurde vorab nur, dass sich "die Lage mobil im Bundesland" abspiele, mehrere Szenarien geübt und auch andere Einsatzorganisationen sowie die Bezirkshauptmannschaften eingebunden würden.

Auch Bundesheer beteiligt
Ebenfalls mit an Bord war das Bundesheer, das eine oder mehrere kritische Infrastruktureinrichtungen bewachen musste. Für die Soldaten heißt es dann noch länger üben: Sie führen bis 29. April unter dem Titel "Monument17" die größte Bundesheerübung des Landes in diesem Jahr mit rund 500 Mann durch.

"Der nächste Terroranschlag findet statt"
"Es findet der nächste Terroranschlag statt. Wir wissen nicht wann, wir wissen nicht wo", unterstrich Innenminister Sobotka die Bedeutung der Übung. "Betrachten wir die europäische Lage, so wird Österreich sicher keine Insel der Seligen sein." Niederösterreich und Wien hatten bereits im November derartige Übungen durchgeführt, am 5. Mai soll Tirol folgen.

Die Aktion solle sicherstellen, dass "für den Fall, der hoffentlich nie eintreffen möge", alles gut ineinandergreift, so Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP). Er wurde im Lauf des Tages regelmäßig von Polizeichef Pilsl über die Lage, die für den Polizeidirektor selbst auch noch Überraschungen barg, informiert.

Friedrich Schneeberger
Friedrich Schneeberger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bundesliga im TICKER
LIVE: ROT gegen Austria, aber Elfmeter abgewehrt!
Fußball National
Bundesliga im TICKER
LIVE: Daka legt das 4:0 für Red Bull Salzburg nach
Fußball National
Bundesliga im TICKER
LIVE: 2:0! Sturm Graz legt gegen die Wattener nach
Fußball National
Deutsche Bundesliga
Sabitzers Leipziger schlagen Hütters Frankfurter!
Fußball International
Reims in Pole-Position
Sturms Dario Maresic wechselt nach Frankreich
Steiermark
Zweite deutsche Liga
Hinterseer-Tor bei 4:2 von Leader HSV in Karlsruhe
Fußball International

Newsletter