04.04.2017 14:30 |

Auf Gleis "geparkt"

Auto von Triebwagen im Burgenland zermalmt

Ein Alkolenker hat in der Nacht auf Dienstag bei Parndorf im Burgenland die Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Der 22-Jährige hatte seinen Pkw auf den Gleisen abgestellt und war dann verschwunden. Ein Triebwagen zermalmte das Auto und schleifte es 300 Meter mit. Die Polizei machte sich auf die Suche nach dem Lenker und fand ihn schließlich schlafend bei sich zu Hause.

Kurz nach 4.30 Uhr wurden Polizei und Notarzt alarmiert. Die Einsatzkräfte stellten fest, dass sich im Autowrack, bei dem die Kennzeichen fehlten, niemand mehr befand. Der 37-jährige Lokführer hatte den Zusammenstoß unverletzt überstanden. Beim Betrachten mit der Wärmebildkamera bemerkten Feuerwehrleute, dass der Motor des Pkw bereits abgekühlt war. Der Wagen war somit schon länger auf den Gleisen gestanden.

22-Jähriger tischte Polizei Lüge auf
Polizisten machten den Autofahrer ausfindig. Der 22-Jährige gab an, die Schrankenanlage habe sich geschlossen, als er habe den Bahnübergang überqueren habe wollen, so habe er nicht mehr weiterfahren können. Die Polizei widerlegte diese Version jedoch: Die Schranke habe sich in der Nacht nicht geschlossen, weil zwischen 1.45 Uhr und 4.25 Uhr kein Zug an der Unfallstelle vorbeigekommen sei, so ein Sprecher der Landespolizeidirektion Burgenland.

In der Wohnung des 22-Jährigen, bei dem ein Alkotest positiv verlief, wurden die Kennzeichentafeln gefunden. Einen Führerschein hatte der Mann nicht: Der wurde ihm bereits abgenommen - wegen Trunkenheit am Steuer.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Lage ist dramatisch“
Brände: Entsorger fordern Pfandflicht für Akkus
Elektronik
„Nicht unsere Werte“
Rassistische Anti-Pogba-Pöbelei! ManUnited in Rage
Fußball International
Programm präsentiert
Liste JETZT will den Rechtsstaat verteidigen
Österreich
Brenzliger Auftritt
Feuerwehr übt sich in Wanda-Clip als Brandstifter
Niederösterreich

Newsletter