Di, 21. August 2018

Urteil in Salzburg

23.03.2017 15:12

Pflegekind sexuell missbraucht: Sieben Jahre Haft

Wegen wiederholten sexuellen Missbrauchs an einer Unmündigen ist ein Salzburger am Donnerstag zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren verurteilt worden. Nachdem die damals 13-Jährige aufgrund einer Alkoholerkrankung der leiblichen Eltern zu einer Pflegefamilie zugewiesen wurde, kam sie zu ihrem Onkel, der die Situation schamlos ausnutzte. Der 55-Jährige gestand allerdings nur ein einmaliges Betasten der Geschlechtsteile oberhalb der Kleidung.

Der Tatzeitraum lag Staatsanwalt Andreas Allex zufolge mehr als 15 Jahre zurück. Zwischen Juni und Oktober 2001 habe der bisher unbescholtene Mann an dem Mädchen wiederholt dem Beischlaf gleichzusetzende Handlungen vorgenommen, wobei es mindestens einmal tatsächlich zum Beischlaf gekommen sei.

Der Pflegevater soll seine Nichte unter der Bekleidung "an der Brust und am Geschlechtsteil" berührt haben. Das Opfer erlitt eine posttraumatische Belastungsstörung, die einer schweren Körperverletzung gleichzusetzen ist.

Angeklagter war für Pflegekind verantwortlich
Der Beschuldigte war im Tatzeitraum für die Erziehung des Mädchens verantwortlich. Nachdem das Kind einer Pflegefamilie zugewiesen worden war, nahmen der 55-Jährige und seine Frau das Mädchen auf.

Der Angeklagte wurde auch wegen Missbrauchs eines Autoritätsverhältnisses verurteilt. Der Strafrahmen in diesem Fall betrug zwischen fünf und 15 Jahre Haft. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.