Fr, 20. Juli 2018

Abfuhr für Jörg

18.10.2006 18:41

FPÖ bezeichnet Haider- Vorschlag als "lästig"

Nächste, geradezu peinliche Abfuhr für Jörg Haider durch die Strache-FPÖ: Nachdem der Kärntner Landeshauptmann über Medien den Blauen ein neues Angebot zur Wiedervereinigung von BZÖ und FPÖ gemacht hatte, erfolgte gestern prompt eine deutliche Abfuhr. Haider solle "nicht lästig" sein und die FPÖ in Ruhe lassen.

Die in Schüben immer wiederkehrenden Versuche Haiders zur Wiedervereinigung von BZÖ und FPÖ gipfelten zuletzt in dem Vorschlag, "innerhalb des freiheitlichen Lagers eine Lösung nach CDU-CSU-Vorbild" zu finden. Davon könnten nach Meinung Haiders sowohl FPÖ, als auch BZÖ profitieren.

Die barsche Absage der Blauen folgte auf dem Fuß. FPÖ-Generalsekretär Vilimsky: "Das flehentliche Klopfen Haiders an unsere Tür ist nicht nur in höchstem Maße peinlich, sondern auch lästig. Haider hat alles und jeden verraten. Seine frühere Partei, die FPÖ und Weggefährten. Heute ist er eine tragische Figur, die nur noch an die Schalthebeln der Macht drängt".

Was eine von ÖVP und BZÖ-Kreisen erträumte schwarz-blau-orange Regierung betrifft, so stellte der FPÖ-"General" klar, dass es "keine Regierung geben wird, an der Haiders BZÖ mit unserer Unterstützung beteiligt ist". Man habe nämlich keinerlei Interesse, Wahlverlierer Schüssel erneut zum Kanzler zu verhelfen.

Peter Gnam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.