Di, 17. Juli 2018

Experten alarmiert

25.01.2017 15:14

Feinstaub-Belastung in der Steiermark groß

Die Umweltexperten des Landes sind alarmiert: Die Feinstaub-Belastung ist in der Steiermark so hoch wie seit Jahren nicht mehr! Teilweise werden die Grenzwerte um das Dreifache überschritten, was bereits bei vielen Menschen Atemwegsbeschwerden hervorruft.

In den steirischen Arztpraxen herrscht Hochbetrieb: Nicht nur die Grippewelle treibt die Menschen in die Ordinationen, auch die extrem hohe Feinstaubbelastung sorgt für gesundheitliche Probleme wie akute Erkrankungen der Atemwege. Schuld daran ist die Inversionswetterlage: Weil die Luftmassen kalt, dicht und schwer sind und wenig Wind weht, kommt es kaum zu Luftaustausch. Das bedeutet, dass sich Schadstoffe in Bodennähe konzentrieren.

Messstationen schlagen Alarm

Daher schlagen die Messstationen im ganzen Land Alarm, die Partikel-Belastung ist so stark wie seit Jahren nicht mehr! Hauptbetroffen sind Graz, wo am Mittwoch die Grenzwerte um 217 Prozent überschritten wurden (109 Mikrogramm Feinstaub je Kubikmeter Luft), die Weststeiermark (+225 Prozent), Graz-Umgebung (+213 Prozent) sowie der Osten (+183 Prozent). Entspannung ist laut  Landes-Umweltinformation nicht in Sicht: "Es ist auch in den nächsten Tagen nicht mit einer Verbesserung der Situation zu rechnen!"

Das Zweitheizungsverbot im Raum Graz bleibt deshalb aufrecht, zudem sollte auf den Betrieb von Kachelöfen verzichtet und auf "Öffis" umgestiegen werden.

Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.