Di, 13. November 2018

Bis zu 1100 € sparen

18.01.2017 18:21

So heizt man derzeit am günstigsten

Die Energieagentur Österreich vergleicht monatlich die Kosten der gängigsten Heizsysteme. Schließt man die Anschaffung mit ein, schneidet die Erdgas-Brennwert-Heizung am besten ab. Teuer ist die Einrichtung einer Wärmepumpe, dafür sind die monatlichen Ausgaben gering.

20 bis 25 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum kostete ein warmes Zuhause im bisherigen Winter. Zum erhöhten Verbrauch gesellen sich seit Anfang 2016 gestiegene Preise für Heizöl (+35,6 Prozent), Fernwärme (+0,9 Prozent) und Brennholz (+0,3 Prozent). Günstiger wurden Erdgas (-2,3 Prozent), Pellets (-4 Prozent) und Strom (-4,6 Prozent).

Das macht die Energiekosten für die Wärmepumpe am günstigsten, in Kombination mit hohen Anschaffungskosten ist sie dennoch die teuerste Heizmethode. Laut Energieagentur Österreich liegen die Anschaffungs- und Wartungskosten einer Anlage zwischen 1500 und 4000 Euro per anno bei einer Laufzeit von 20 Jahren.

Preisdifferenz liegt bei 1100 Euro pro Jahr
Wer plant, sein Heizsystem umzustellen, kann daher langfristig sparen: Bei einem unsanierten Gebäude liegen zwischen günstigster (Erdgas-Brennwert) und teuerster Variante 1100 Euro pro Jahr. Ähnlich ist die Preisspanne bei vergleichbaren sanierten Häusern oder Neubauten. Wer vom häufigsten Energieträger Fernwärme auf die günstigste Alternative umsteigt, kann im Jahr somit zwischen 350 und 550 Euro sparen.

Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Großklubs im Tief
Rapid, Austria, Sturm: 59 Titel wanken zum Abgrund
Fußball National
Ried-Fans verdächtigt
2 Zugbegleiterinnen in Westbahn sexuell attackiert
Oberösterreich
Folgen bei uns spürbar
So veränderte der Terror unser Leben
Welt
Bella pfeift auf Rasur
Haariges Dessous-Pic lässt Thornes Fans ausflippen
Video Stars & Society
So tickt die Formel 1
ORF-Star Hausleitner: Vor Schumacher blamiert
Video Show Stiegenhaus
Vor 1 Jahr verunglückt
Ski-Welt gedenkt des Todesdramas um David Poisson!
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.