Fr, 20. Juli 2018

Mann eröffnete Feuer

12.01.2017 11:01

"Allahu Akbar"-Überfall auf spanischen Supermarkt

Mit dem Ruf "Allahu Akbar" (Gott ist groß) hat ein 35-jähriger Mann am Mittwoch einen Supermarkt in der spanischen Stadt Ourense überfallen. Der Täter schoss dabei mit einer Pistole wild um sich und soll zudem eine kugelsichere Weste getragen haben. Laut Medien habe es sich bei dem Mann um einen Nachbarn mit psychischen Störungen gehandelt. Bei dem Überfall wurde niemand verletzt.

Die Tat ereignete sich gegen 14 Uhr im Supermarkt der Stadt im Nordwesten des Landes an der portugiesischen Grenze. Laut Augenzeugen stürmte der bewaffnete Mann beim Eingang herein und eröffnete sofort das Feuer. Angestellte berichteten, dass der 35-Jährige, der vollkommen verwirrt wirkte, bis zu sechs Mal geschossen habe. Dabei traf er unter anderem eine Auslagenscheibe sowie alkoholische Getränke in einem Regal.

Polizei konnte Täter überwältigen
Danach stürmte der Mann durch das Lokal und verschreckte mehrere Kunden. In der Zwischenzeit trafen die alarmierten Polizisten in dem Supermarkt ein. Sie überwältigten den 35-Jährigen, der zu diesem Zeitpunkt eine Banane und eine Zigarette in den Händen hielt, und verhafteten ihn. Laut ersten Ermittlungen soll es sich bei dem Täter um einen Spanier handeln, der in der Nachbarschaft des Supermarktes wohnt und schon länger an psychischen Störungen leidet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.